Leichtathletikgemeinschaft Bamberg - Freude an Bewegung!

Julia Weber wirft neuen bayerischen Speerwurfrekord in der W14

Zum Abschluss der Leichtathletik Saison fand der 28.Werfertag in Schweinfurt statt, bei dem auch zwei Athletinnen der LG Bamberg am Start waren. In einem hochkarätigen Speerwurfwettbewerb der W14 kam es zum Aufeinandertreffen der süddeutschen Speerwurfmeisterin Natalie Tschierske (Rastatter TV) und der Vizemeistern Julia Weber (LG Bamberg). Hierbei lieferte die 14jährige Stegauracherin einen imponierenden Wettbewerb ab. Der erste Versuch der noch etwas zu hoch angestellt war, landete bereits bei 37,92 Meter. Damit verbesserte sie schon oberfränkischen Rekord. Dies sollte aber nur der Auftakt an diesem sonnigen Oktobertag sein. Im letzten Versuch traf Julia den 500 Gramm schweren Speer dann optimal. Bei 40,25 Meter schlug ihr Hochleistungswurfgerät auf. Dies bedeutete neuen bayerischen Rekord und den Sieg des Wettbewerbs. Sie ist damit auch die erste Athletin (W14) in Bayern, die seit Einführung (2012) des neuen 500 Gramm Speers die magische 40m Marke überworfen hat. Zusätzlich verbesserte sie sich in der deutschen Bestenliste auf Platz vier.

Die 11-jährige Mia Güthlein trat im Speerwurf und Diskus bei den älteren 12-jährigen Schülerinnen an. Sie freute sich über ihre neue persönlicher Bestweite von 25,07 Meter im Speerwurf (400 Gramm) und Platz 2 sowie Platz 3 im Diskuswurf (750 Gramm) mit 18,20 Meter. KW

Brendah Kebeya läuft neuen oberfränkischen Halbmarathonrekord

Beim Trento Half Marathon lief Brendah Kebeya einen neuen oberfränkischen Halbmarthonrekord. Nach 1:13,44 Stunden kam sie als Dritte ins Ziel. Bericht folgt

Florian Hofmann bayerischer Seniorenvizemeister im Mehrkampf

Bei den Bayerischen Senioren-Mehrkampfmeisterschaften in Aichach verteidigte Florian Hofmann in der M40 seine Vizemeisterschaft aus dem vergangenen Jahr. Leider beeinträchtigte schlechtes Wetter die Leistungen Senioren. 4,99 (-0,7) im Weitsprung, 31,05 im Speerwurf, 26,08 Sekunden (-0,6) über 200, 24,06 Meter im Diskuswurf und tolle 5:10,86 Minuten über 1500 Meter ergaben am Schluss 2.416 Punkte und die verdiente Silbermedaille. CS

Oberfränkische Mannschaftsmeisterschaften in Forchheim

Zum Saisonabschluss trafen sich auf der Sportinsel in Forchheim die oberfränkischen Leichtathleten aller Altersklassen zu den Bezirksmeisterschaften im Mannschaftswettbewerb. Für die LG Bamberg sprangen dabei drei Titelgewinne heraus.

In der Erwachsenenklasse bei den Männern sprintete Florian Leibbrand die 100m in 11,65 Sek. und erzielte im Weitsprung 6,15m. Sein Bruder Oliver legte im Weitsprung mit 6,25m noch ein paar Zentimeter drauf und Samuel Düsel überzeugte vor allem durch seinen engagierten 800m-Lauf in 2:04,76 Min. Im Kugelstoßen und Speerwurf punktete Christian Baumgartl (10,64m bzw. 39,40m). Dominik Buck erreichte im Kugelstoßen 8,66m und beendete den 800m-Lauf nach 2:13,20 Min. Am Ende reichte das für den zweiten Platz hinter der LG Forchheim.

In der U18-Jugendklasse der Mädchen siegte die LG Bamberg. Den 100m-Sprint gewann Sarah Andersch (13,78 Sek.) vor Annika Lang (13,80 Sek.). Während Emilia Schablitzki (4,28m) und Elke Noell (4,67) den Weitsprung unter sich ausmachten, erzielte Jana Kraus im Speerwurf mit 30,42m und im Kugelstoßen mit 9,71m wertvolle Ergebnisse. Kaderathletin Anna Güthlein dominierte den Speerwurf mit 39,65m und durfte sich auch im Kugelstoßen mit 10,15m über eine anspruchsvolle Weite freuen. Langsprinterin Eva Dorsch komplettierte das Team mit einem druckvollen 800m-Lauf in 2:35,60 Min.

In der Altersklasse U14 ging der Sieg sowohl bei den Jungen als auch bei den Mädchen an die LG Bamberg. Die Mädchen hatten ihre schnellste Sprinterin in Maya Sinnappoo (75m in 10,78 Sek.). Emma Lindner gefiel im Weitsprung (4,37m) und war die schnellste mit 2:35,28 Min. über die 800m-Strecke. Anna Betz (2:37,40 Min.) und Jule Lindner (2:38,08 Min.) lieferten über die gleiche Distanz ebenfalls Leistungen auf allerhöchstem Niveau ab. Während Leonie Neundorfer im Weitsprung mit 3,96m punktete, meisterten Charlotte Weininger (7,07m) und Lea Kithier (6,72m) souverän ihren ersten Kugelstoßwettbewerb. Anne Maier ging mit 17,97m im Speerwurf ebenfalls in die Punktewertung mit ein.

Bei den Jungen dominierte der schnellkräftige Fabius Schmitt sowohl den 50m-Sprint (9,54 Sek.) als auch den Weitsprung mit starken 5,30m. Nils Urbanik durfte sich in den gleichen Disziplinen ebenfalls über ausgezeichnete Leistungen freuen (50m 10,12 Sek; Weit 4,47m). Leo Folgmann hatte seine starken Disziplinen im Kugelstoßen (8,83m) und Speerwurf (33,98m). Jakob Blank ging in der ungewöhnlichen Kombination Kugelstoßen (8,66m) und 800m (2:42,42 Min.) an den Start. Andreas Noell punktete im Speerwurf mit 22,80m für die siegreiche Mannschaft.

In der Klasse U12 belegten die Jungen der LG Bamberg den vierten und die Mädchen den zweiten Platz. Hervorragende Leistungen erzielten hierbei Mia Güthlein im Weitsprung mit 3,98m und im Ballwurf mit 41,5m sowie Julius Albert, der die 50m in 7,88 Sek. sprintete. -uw-

Bezirkevergleich Altersklasse M/W14 in Garmisch

4 Sportler der LGB verstärkten das Oberfrankenteam beim Vergleich der Bayerischen Bezirke der 13/14-jährigen Schüler. Im Bus ging es zusammen mit den Betreuerinnen Ilse Dörfler und Marianne Malzer-Ende schon am Samstag nach Garmisch. Nach einem Vorprogramm mit Besichtigung der Olympiaschanzen und des Olympiazentrums ging es am Sonntag um Teampunkte.

Julia Weber erreichte bei den Mädchen jeweils Platz 2 im Diskus- und Speer-wurf. Beide Male wurde sie jeweils nur um Zentimeter knapp geschlagen. Dennoch trug sie mit starken 37,29 m (Speer) und 30,67 m (Diskus) und jeweils 13 Rangpunkten viel zum Teamergebnis bei. Die erst 13-jährige Anna Betz kam über die 800m zum Einsatz. Sie konnte bei den 1 Jahr Älteren gut mithalten und steuerte in neuer pers. Bestzeit von 2:32,94 min 6 Rangpunkte für die Mannschaft bei.

Auch die beiden erst 13-jährigen Paul Ernst und Johannes Wehnert starteten auf der 800m Strecke. Beide liefen gegen die ältere Konkurrenz ein gutes Rennen und erreichten mit 2:27,38 min bzw. 2:34,88 min jeweils eine neue persönliche Bestzeit. ID

Bayern gewinnt mit Simone Schramm Arge Alp Cup in Bregenz

Im September lädt der bayerische Leichtathletik-Verband traditionell seine besten Athleten und Athletinnen zu seinen Vergleichswettkämpfen ein. Der ARGE ALP Vergleichswettkampf der Männer und Frauen mit acht Regionalmannschaften aus Italien, Österreich, der Schweiz und Deutschland fand diesmal in Bregenz statt. Simone Schramm, die bayerische Frauenmeisterin im Speerwurf und Vizemeisterin im Kugelstoß, war als einzige Athletin der LG Bamberg dazu eingeladen worden. Beeinträchtigt durch eine Erkältung wurde sie nur für das Kugelstoßen nominiert. Hier wurde sie mit ausbaufähigen 11,86 Meter Dritte. Als sie dann, sah dass der Speerwurfsieg mit 37,05 Metern wegging, war sie doch etwas enttäuscht, da sie in der Saison schon 44,33 Meter geworfen hatte. Dennoch verteidigte Bayern erneut seinen Sieg wie schon in den letzten Jahren, an denen Simone ebenfalls beteiligt war. Hinter dem weißblauen Gewinnerteam erreichten die Vertreter aus St. Gallen Platz zwei vor, Südtirol, dem Tessin, Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Graubünden. CS

Claudia Schramm nordbayerische Speerwurfmeisterin W50

In Wiesau ermittelten die nordbayerischen Senioren/innen ihre Meister. Von der LG Bamberg konnte Claudia Schramm im Speerwurf mit persönlicher Bestleistung von 23,69 Metern mit dem 500 Gramm Speer in der W50 den Titel holen. Heinrich Porsch wurde Vizemeister in der M70 in Kugelstoß (10,96 Meter) und Dritter im Diskuswurf (27,46 Meter).

Brendah Kebeya läuft neuen oberfränkischen Marathonrekord und gewinnt in Kassel

Quelle: Michael Bald

Höhentrainingslager in Kenia und anschließend oberfränkischer Rekord über die Marathondistanz– Brendah Kebeya läuft in die deutsche Marathonspitze-Spitze bei den Frauen

Brendah Kebeya, die Top-Langstreckenläuferin der LG Bamberg, hat ein mehrwöchiges Höhentrainingslager in Kenia absolviert, mit dem Ziel, nach ihrer Rückkehr nach Deutschland, ihre persönliche Bestzeit im Marathon beim Kassel EAM-Stadtmarathon zu verbessern. Zu diesem Zweck reiste sie in ihre Heimatstadt Eldoret. Eldoret ist die fünftgrößte Stadt in Kenia und liegt auf einer Seehöhe von 2116 Meter. Eldoret ist Geburtsort  vieler kenianischer Laufstars und als Trainingscamp auch ein beliebter Anlaufpunkt für viele nicht-kenianische Topläufer aus Europa, die dort gerne im Winter ihr Quartier aufschlagen. Auch Dieter Baumann trainiert zu seiner Zeit schon in Eldorat. Aufgrund der Höhe findet man in Eldorat das ganze Jahr über konstante, gemäßigte Temperaturen  zwischen 22° und 25° Celsius vor. Einer der berühmtesten Söhne der Stadt ist Kipchoge Keino, der mit seinen Olympia-Medaillen im Mexico 1968 (Gold über 1500m und Silber über 5000m) die Dominanz der kenianischen Langstreckenläufer bei großen Veranstaltungen einleitete. Brendah trainierte in der Trainingsgruppe von Ezekiel Kemboi, der selbst zweimal bei Olympia und viermal bei Weltmeisterschaften Goldmedaillen holte, jeweils über 3000m Hindernis. Sie absolvierte ein Trainings-Programm mit einem Laufumfang von bis zu 180km pro Woche. Für alle Trainingseinheiten hatte sie immer einen Mann als persönlichen Tempomacher  an ihrer Seite. Natürlich waren in Eldorat gleichzeitig auch viele kenianische Top-Läuferinnen und –Läufer im Training, wie zum Beispiel Geoffrey Kamworor, mehrmaliger Cross- und Halbmarathon-Weltmeister und Vivian Cheruyiot, Olympia-Siegerin 2016 über 5000m und viermalige Weltmeisterin die sich alle auf die europäische Straßenlauf-Saison im Herbst vorbereiteten, wo lukrative Preisgelder erreicht werden können. Auch Eliud Kipchoge, der neue Marathon-Weltrekordler von Berlin 2018  bereitete sich dort für seinen Marathon-Weltrekord vor.

Nach dieser Vorbereitung in Kenia kam Brendah erst ein paar Tage vor ihrem geplanten Marathon-Start in Kassel nach Deutschland zurück. Sie galt in Kassel beim EAM  jetzt nicht unbedingt als die Top-Favoritin bei den Frauen, wurde aber als Mitfavoritin erwähnt. Immerhin waren noch 2 weitere Kenianerinnen am Start und mit Ethaga Bontu Bekele noch eine Äthiopierin, die eine persönliche Bestzeit von unter 2:30 Stunden vorweisen konnte. Die eine Mit-Konkurrentin aus Kenia hatte ihren persönlichen Schrittmacher mit im Rennen, Brendah und die anderen Afrikanerinnen mussten jedoch ihre Renn-Taktik alleine bestimmen. Brendah reihte sich erstmal taktisch klug hinter ihren Mit-Konkurrentinnen aus Afrika ein. Nach eigener Aussage hätte sie zu diesem Zeitpunkt ein höheres Tempo laufen können. Die beiden anderen Kenianerinnen, auch die mit dem Schrittmacher, fielen relativ bald zurück. Ab km 22 kamen nur noch Brendah und die Äthiopierin Ethaga Bontu Bekele für den Sieg in Frage kamen. Die Äthiopierin beteiligte sich nicht mehr an der Führungsarbeit, aber Brendah hatte noch genügend Reserven. Ab km 33 konnte sie das Tempo nochmal deutlich verschärfen und sich deutlich von ihrer Mit-Konkurrentin absetzen und einen souveränen Sieg herauslaufen. Nach dem umjubelten Zieleinlauf mit einer Endzeit von 2:36:44 Stunden (oberfränkischer Rekord, persönliche Bestzeit und Platz 5 in der Deutschen Bestenliste) musste sie noch zur obligatorischen Doping-Kontrolle und anschließend zu Presse-Konferenz, wo sie alle Fragen in perfektem Deutsch beantworten konnte.

Die Saison ist für Brendah jetzt noch nicht beendet. Nachdem in dem für sie nach eigener Aussage taktisch geführtem Rennen noch Luft nach oben war, stehen noch weitere Rennen in diesem Jahr auf dem Programm und eventuell noch ein Marathon. Ob dabei die Bestzeit nochmal verbessert werden kann ist nicht vorhersehbar, denn dafür müssen immer alle Bedingungen optimal passen. Die Fernziele für nächstes Jahr stehen aber schon fest: Natürlich soll die Marathon-Bestzeit weiter verbessert werden. Da sie schon seit einiger Zeit mit dem Deutschen Christian Bareiß verheiratet ist, ebenfalls Marathonläufer und auch für die LG Bamberg startend, sollte sie voraussichtlich 2019 die deutsche Staatbürgerschaft erhalten. Damit verbunden ist das Startrecht bei Deutschen Meisterschaften und bei entsprechender Qualifikation auch für internationale Wettbewerbe für Deutschland. Nachdem die nationale Konkurrenz in Kenia ziemlich erdrückend wäre, ist es für Brendah sicher ein Vorteil, wenn sie sich dafür nur mit der Konkurrenz in Deutschland auseinander setzen muss.  TK

Roland Wild - König des Berglaufs

Im oberbayerischen Bad Kohlgrub fanden die bayerischen Meisterschaften im Berglauf der Senioren und Jugend (U18) statt. Auf der sieben Kilometer langen Strecke, meist auf Forststraßen, mussten 640 Höhenmeter überwunden werden. Edwin Singer (LG Allgäu) erreichte das Ziel an der Hörnlehütte in 34:05min. als erster und gewann somit die Altersklasse M35. Matthias Flade (DJK SC Vorra) wurde in dieser AK mit 35:11min. zweiter, gefolgt von seinem Mannschaftskameraden Sven Starklauf (35:16min.) Zwei Wochen nach dem Sieg bei der deutschen Berglaufmeisterschaft in der Altersklasse M50, schaffte Roland Wild von der LG Bamberg, auch die bayerische Berglaufmeisterschaft in dieser Klasse zu gewinnen. Mit  37:30min. erkämpfte er sich den Titel. Als schnellste Frau kam die W35-Athletin Kerstin Esterlechner (Lauffeuer Chiemgau) mit  40:49min. ins Ziel. Sibylle Vogler vom SC Kemmern gewann die  Altersklasse W70 in 59:35min. RLA

LG Kurier 2017

Der LG Kurier 2017 ist erschienen. Die gedruckte Version gibts dann bei euren Trainern/innen oder wie immer beim beim Silvesterlauf.

Außerdem steht dann auch wieder eine Onlineversion zur Verfügung.

 

Viel Freude beim Lesen. CS

LG-Kurier_2017
LG_Kurier_2017.pdf
PDF-Dokument [32.4 MB]

Trainingsangebot für Kinder beim SV Waizendorf

Die Leichtathletik-Abteilung des SV Waizendorf sucht für die Gruppe der 8- bis 11-jährigen noch sport- und bewegungsbegeisterte Kinder. Bei einem fachkompetenten Training erlernen die Kinder die Grundlagen der Leichtathletik wie Laufen, Springen, Werfen. Durch die vielfältigen Wettkampf- und Bewegungsformen kommt keine Langeweile auf. Dabei werden alle Komponenten der Motorik und der konditionellen Fähigkeiten wie Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer und Beweglichkeit gefördert.

Die Trainingszeiten sind in der Aurachtal-Halle Stegaurach ab Oktober:

                     Dienstag:   15.45 bis 17.00 Uhr

Interessierte bitte bei A.Dörfler Tel. 57326 / doerfleralbert@gmail.com melden!

 

Besucher seit 19. Juni 2010