Leichtathletikgemeinschaft Bamberg - Freude an Bewegung!

Oberfränkische Crosslaufmeisterschaft

Foto: R. Wild

Erstmals richtete der SV Bergdorf Höhn (Landkreis Coburg) die Oberfränkische Crosslaufmeisterschaft aus. Am Sportgelände musste ein anspruchsvoller Rundkurs auf weichem Waldboden und knöcheltiefen Matschpfützen durchlaufen werden. Im Altersklassenrennen über 5 Km gewannen Roland Wild (1.M55/20:59min.) und Christian Bareiß (1.M45/22:18min.) von der LG Bamberg die Titel. Klaus Geuß vom SC Kemmern wurde dritter der M55 (23:05min.). Seine Vereinskameradin Elina Gradl siegte in der W45 (22:51min.) vor Manuela Glöckner (SC Kemmern/24:36min.). Alexander Buresch (SC Kemmern/24:26min.) kam als zweiter der M45 ins Ziel. Schnellste Frau auf der Mittelstrecke (3,5Km), Kathrin Pflaum (1.WU23), ebenfalls vom SC Kemmern. Um in die Mannschaftswertung zu kommen, starteten Christian Bareiß und Roland Wild auch noch im Langstreckenrennen über 8,7Km. Hier wurde Kevin Karrer Oberfränkischer Meister der Männer. Der Mannschaftstitel ging wie erhofft mit Karrer, Wild, Bareiß, ebenfalls an die LG Bamberg. RLA

Starker Auftritt bei bayerischer Hallenmeisterschaft mit Winterwurf

Foto: C. Schramm

Mit den bayerischen Hallen-Meisterschaften mit Winterwurf der Leichtathletik im Münchner Olympiapark bzw. in der Werner-von-Linde Halle stand an zwei Tagen das große Kräftemessen auf der Landesebene an. Bei der Veranstaltung des größten deutschen Leichtathletik-Landesverbands waren bis auf die Senioren/innen alle Altersklassen ausgeschrieben. Aus Bamberger Sicht waren die weiblichen Teilnehmerinnen der Leichtathletikgemeinschaft die eifrigsten Medaillensammlerinnen.

Die Zwillinge Jule und Emma Lindner versuchten mit einem Doppelstart in der U20 ihre Wettkampfhärte für die Deutschen Hallenmeisterschaften in zwei Wochen zu trainieren. Emma lief über 800 Meter ein einsames Rennen vor dem restlichen Feld. Mit deutlichem Vorsprung gewann sie den Lauf mit eindrucksvoller Konstanz bei den Zwischenzeiten in 2:13,61 Minuten vor Anna Thaumiller aus Schönau (2:16,38 Minuten). Ihre Schwester Jule startete im Anschluss über 3000 Meter. Da sie hier in ihrer Altersklasse keine ernstzunehmende Konkurrenz hatte, lief sie von Beginn an mit der älteren Läuferin, Julia Rath von der LG Stadtwerke München. Aber schon früh merkte die Bambergerin, dass auch dieses Tempo zu langsam war. Jule ging nach vorne und gestaltete ihr eigenes Rennen. Dennoch gelang ihr mit 10:02,02 Minuten nicht nur der Titelgewinn, sondern auch ein neuer oberfränkischer Hallenrekord.

Am nächsten Tag duellierten sich die Zwillinge über 1500 Metern. Fernab von der Konkurrenz dominierten sie die Rundenzeiten. Nach Absprache ging zuerst Schwester Emma für zwei Runden vor, danach übernahm ihre Schwester die Tempoarbeit. Zwei Runden vor Schluss zog Jule nochmals an, hierbei konnte Emma aufgrund verletzungsbedingter Trainingsausfälle im November/Dezember nicht ganz folgen. Jule Lindner gewann - wieder mit oberfränkischem Hallenrekord - in 4:30,12 Minuten vor ihrer Schwester Emma, die mit 4:34,43 Minuten ebenfalls eine sehr gute Zeit erzielte. Erst über 10 Sekunden später kam die Drittplatzierte Anna Thaumiller (Schönau) mit 4:45,39 Minuten ins Ziel. Dass auch die Zeit der Drittplatzierten noch Norm für die Deutschen Meisterschaften ist, zeigt, wie hoch die Leistungen der Bamberger Läuferinnen einzuschätzen sind.

Bei den Frauen startete Eva Jansohn nach langen Wettkampfwochenenden mit leichten Rückenschmerzen über 800 Meter. Ihrer Favoritenrolle wurde sie dennoch sofort gerecht. Mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg konnte Eva den Titel in 2:18,83 Minuten knapp drei Sekunden vor der Zweitplatzierten Celine Ruß aus Regensburg erringen.

Eine große Überraschung lieferte Lilli Pfattheicher im Hochsprungwettbewerb der Frauen ab. Sie startete mit der Anfangshöhe des Wettbewerbs (1,44 Meter) und steigerte sich von Höhe zu Höhe in ihrem technischen Ablauf. Brauchte sie für die Höhe von 1,61 Meter noch drei Versuche, übersprang sie die 1,64 Meter im ersten Versuch. Die Freude war groß, neue Bestleistung und Silbermedaille im Frauenwettbewerb. Gleich in drei Wurfwettbewerben der Frauen trat Simone Schramm an. Unter Flutlicht wurde der Diskuswettbewerb im Olympiapark ausgetragen. Mit 38,29 Meter wurde sie knapp hinter ihrer Trainingskameradin Evi Weber (38,53 Meter) aus Erding Bronzemedaillengewinnerin. Im Kugelstoß gab es technische Probleme (Rang vier/12,74 Meter) und im Speerwurfwettbewerb bei Wind und Regen kam noch Platz fünf (37,86 Meter) dazu. Einen Härtetest absolvierte Leo Schramm. Am ersten Tag standen die 60 Meter der Männer auf dem Programm. Über Vor-, Zwischen und Endlauf lief er mit 7,03 Sekunden fast an seine Bestzeit heran und Platz fünf in der Männerkonkurrenz. Tags darauf zeigte er, dass er auch Steherqualitäten hat. Mit müden Beinen startete er am Morgen über 400 Meter. Dort musste er auf dem 200-Meteroval, auf der sehr engen Innenbahn laufen und landete knapp hinter dem Gesamtzweitplatzierten in 50,72 Sekunden auf dem Bronzemedaillenplatz. Eine gute Stunde später lief er dann noch die 200 Meter in 22,22 und Rang fünf. Zu den schnellsten deutschen Hürdenläufern der U20 zählt Jakob Blank. Im Finallauf kam er gut aus den Blöcken, doch dann hatte er an der vierten Hürde einen kleinen technischen Fehler der ihm den Sieg kostete. In 8,25 Sekunden und neuer persönlicher Bestzeit, erreichte er erneute die Qualifikation für die deutschen Jugendhallenmeisterschaften, jedoch verpasste er um eine Hundertstel die Goldmedaille. Trotzdem freute er sich über die Vizemeisterschaft.

In den großen Schülerklassen zeigte der schnellkräftige Nachwuchs der LG Bamberg sein Talent. Über 60 Meter der M15 lief Julius Brückner im Vorlauf 7,54 Sekunden. Damit wäre er im Endlauf Dritter geworden. Mit 7,58 Sekunden war es dann Platz 5. Matteo Perona verpasste knapp den Endlauf und wurde mit 7,63 Sekunden Sieger des B-Finales der M15. Mit persönlicher Bestzeit (8,38 Sekunden) schaffte es auch Frieda Ulrich in der W15 ins B-Finale über 60 Meter. Platz sieben in 8,41 Sekunden ihre Leistungsbilanz. Der noch der M14 angehörende Andrej Curcic musste in der M15 über 60 Meter Hürden antreten. Im Vorlauf zeigte er ein technisch ansprechendes Rennen über die 84 cm hohen Hürden in 8,96 Sekunden. Im Endlauf hatte er dann Probleme beim Start und landete in 8,97 Sekunden auf Rang sechs. Zum Ende der bayerischen Hallenmeisterschaften wurden die erfolgreichen LG´ler angesprochen: „Überall hat man die roten Bamberger Trikots gesehen“.

Weitere Ergebnisse: 60 Meter Männer, Felix Schörner 7,53 Sekunden, Max Schaffrath 7,53 Sekunden. HW/CS

Süddeutsche Meisterschaft/München Indoor

Foto: Claus Habermann

Bambergs Leichtathleten/innen sind in ihrer Vorbereitung auf die Landesmeisterschaften bzw nationalen Hallenmeisterschaften viel unterwegs.

Bei den süddeutschen Hallenmeisterschaften in München verpasste Simone Schramm von der LG Bamberg den Sprung auf´s Siegertreppchen im Kugelstoßwettbewerb. In ihrer Wurfserie landete zweimal die 4 Kilo schwere Eisenkugel jenseits der 13-Metermarke. Mit persönlicher Hallenbestleistung von 13,35 Metern wurde sie viertbeste süddeutsche Kugelstoßerin. Eine Platzierung die sie bisher noch nicht erreicht hatte. Bruder Leo Schramm startete bei den Munich Indoor, einem internationalen Meeting. Neben zahlreichen Teilnehmern aus Bayern und dem benachbartem Ausland war auch eine Nachwuchstrainingsgruppe aus Südkorea am Start. Über 60 Meter stellte der Student seine persönliche Bestleistung über 60 Meter in 7,02 Sekunden ein und wurde Sieger des B-Finales. Die 200 Meter sprintete er in 22,11 Sekunden, wurde in einem starken Feld Dritter und verpasste erneut nur knapp die Qualifikation für die deutschen Hallenmeisterschaften. Neu für ihn war, dass er anschließend zur Dopingkontrolle musste. Ein Zeichen, wie ernst in Deutschland das Thema genommen wird. Auf der Jagd zur Qualifikation bei der deutschen Hallenmeisterschaft, gab es Platz sieben für Eva Janson beim Frauenwettbewerb der Süddeutschen Meisterschaften über 1500 Meter in 4:44,27 Minuten. Ein zu schnelles Anfangstempo verhinderte den Erfolg. CS

Bayerische Crosslaufmeisterschaften - 5 mal Gold

Foto: Lindner

In Kemmern fanden dieses Jahr erneut die bayerischen Crosslauf Meisterschaften statt. Die Wettkampfbedingungen waren ideal, Sonnenschein und festes Geläuf. Die LG Bamberg gehörte zu den erfolgreichsten Vereinen.

Über drei Runden starteten in der weiblichen U20 Theresa Andersch, Emma Lindner und Jule Lindner. Die Zwillinge Jule und Emma ließen von Beginn an keinen Zweifel daran, dass sie zur deutschen Laufelite gehören. Mittel- und Langstreckenspezialistin Jule zog immer wieder das Tempo an. Ihre sprintstärkere Schwester (13:26 Minuten) hielt fast bis zum Schluss mit. Am Ende kam Emma den letzten Anstieg nicht mehr ganz so flott hinauf (13:30 Minuten). Keine andere Frau war an diesem Tag schneller auf der Mittelstrecke unterwegs als Jule Lindner. Die dritte Bambergerin, Theresa Andersch, bekam eine andere Taktik vorgegeben. Mit Platz 6 (15:10 Minuten) komplettierte sie das extrem hochwertige Team für die Mannschaftswertung. Diese gewannen die drei Bambergerinnen eindeutig vor dem TV Coburg. Marie Hauer sicherte sich in der U18 zudem den achten Platz (18:57 Minuten). Auf der Langstrecke (8750 Meter) startete als einzige Frau der LG Bamberg Brendah Kebeya. Von Anfang an zeigte sie auf den sieben Runden dass sie ihrer Favoritenrolle gerecht wurde und sich in Topform befand. Mit über einer halben Minute Vorsprung holte sie sich den bayerischen Meistertitel (32,28 Minuten). Im Ziel freuten sich über die eindrucksvolle Leistung besonders Ehemann Christian und Tochter Mariella.

Das Glück der Tüchtigen hatten diesmal die Seniorenläufer der LG Bamberg über vier Runden (ca. 5000 Meter) auf ihrer Seite. Im gemeinsamen Lauf der M50 bis zur M80 wurde Marco Sahm Gesamtsieger und holte sich mit 10 Sekunden Vorsprung die Goldmedaille in der M50 (18:09 Minuten). Tobias Teuscher wurde vierter in der M50, knapp hinter dem Drittplatzierten (18:09 Minuten). Ebenfalls Platz vier erlief sich Roland Wild in der M55 (18:50 Minuten). Auf den letzten Metern konnte der Altmeister noch einen Läufer der LG Allgäu abfangen. Glücklich und mit einem Punkt Vorsprung siegte das Seniorenteam der LG Bamberg vor der LG Allgäu und errang den Mannschaftstitel der M50/55.

Gesamtsiegerin des Maintal-Crosslauf über 5000 Metern (Rahmenprogramm) bei den Frauen wurde Ingalena Schömburg-Heuck. Deutlich siegte sie in 19:34 Minuten.

Weitere Ergebnisse: M23 7. Andreas Güßregen, M60 19. Edgar Karrer. HW/CS

25. Internationales Hallenmeeting - Chemnitz

Foto: C. Schramm

In einer der schönsten Leichtathletikhalle in Deutschland fand das 25. Internationale Hallenmeeting in Chemnitz statt. Über 60 Meter Hürden startete Jakob Blank MU20. Das zahlenmäßig überschaubare Teilnehmerfeld war gespickt mit der nationalen Elite. Mit 8,36 Sekunden verpasste Jakob das Finale knapp. CS

Nordbayerische Hallenmeisterschaften Fürth

Foto: C. Schramm

Nordbayerns Leichtathleten/innen aus den Regierungsbezirken Unter-, Mittel-, Oberfranken und der Oberpfalz trafen sich in Fürth zu ihren Hallenmeisterschaften. In der recht kühlen LAC Quelle Halle starteten besonders in Nachwuchsklassen deutlich mehr Teilnehmer/innen als in den letzten Jahren. Ein Hinweis, dass die Leichtathletik nach den Corona Jahren wieder boomt.

Den Medaillenreigen für die LG Bamberg eröffnet Simone Schramm zu Beginn der zweitägigen Veranstaltung. Um Abwechslung in den Wettkampfalltag zu bekommen, startet sie auch gern im Dreisprung der Frauen. Mit 10.66 Meter siegte sie in einem übersichtlichen Wettbewerb. Deutlich mehr Konkurrenz gab es im Kugelstoßwettbewerb der Frauen. Mit einer Reihe solider Versuche verteidigte sie ihren Titel zum achten Mal in Folge. Der beste Versuch mit der 4 Kilo schwere Eisenkugel schlug bei 12,93 Meter auf. Johanna Stegmaier (LG Eckental) wurde mit 12,27 Meter zweite. Einen Dreifacherfolg feierte Jakob Blank in der männlichen U20. Weiter ...

Deutsche Hochschulmeisterschaft - Sindelfingen

Foto: L. Schramm

Früh in der noch jungen Hallensaison fanden die deutschen Hochschulmeisterschaften der Leichtathletik im Sindelfingener Glaspalast statt. Für die Universität Bamberg traten Sprinter Leo Schramm und Mittelstrecklerin Eva Jansohn an. Normalerweise tragen beide das Trikot der LG Bamberg. Im ersten Wettbewerb des Tages startete Leo Schramm über 60 Meter. Ihm gelang nach verhaltenem Start eine optimale Beschleunigungsphase und die Uhr blendete im Ziel seine neue persönliche Bestzeit von 7,02 Sekunden ein. Damit war er als Drittschnellster aus fünf Vorläufen für den Endlauf qualifiziert. Weiter ...

LG-Kurier 2023

Foto: C. Schramm

Der gedruckte LG-Kurier 2023 erscheint demnächst.

Die neue Ausgabe gibts dann bei euren Trainern/innen.

An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Mitarbeiter/innen die zum Gelingen der 88 Seiten starken Ausgabe beigetragen haben.

Ein Dank auch an die vielen Inserenten, die die Erscheinung dieses Jahr ermöglicht haben!

CS

 

 

Der LG-Kurier kann hier heruntergeladen werden

Bamberger Bestenlisten aktualisiert

Die Bamberger Bestenlisten wurden aktualisiert. Jeweils für die Altersklassen Männer/Frauen, MWU20/18 und MWU16 bis MW12 wurden die Leistungen der Saison 2023 überprüft und entsprechend aufgenommen. Bei den Männern kamen sechs Leistungen hinzu, bei den Frauen acht. Eine neue Leistung gab es in der MU20 und 12mal punktete die WU18. In den ehemaligen Schülerklassen gab es drei neue Leistungen in der M14, sechs in der M13, eine in der W15 und eine in der W13. In der Summen können sich die 36 neuen Bamberger Bestleistungen sehen lassen. CS

 

Link: Bamberger Bestenlisten

Besucher seit 19. Juni 2010