Leichtathletikgemeinschaft Bamberg - Freude an Bewegung!

Nordbayerische Hallenmeisterschaften in Fürth - Teil 2

Foto: Jochen Frehner

Wie schon gewohnt fand der zweite Teil der nordbayerischen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in Fürth unter strengen Regeln der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung statt. Trotzdem wurde die Wettkampfmöglichkeit von den Athleten/innen der LG Bamberg gerne angenommen. Formüberprüfung für die anstehenden Landesmeisterschaften im München standen im Mittelpunkt. Mehrere Podestplatzierungen und  persönliche Bestleistungen kamen heraus.

DLV-Kaderathletin Emma Lindner testete ihre Sprintfähigkeit über 400 Meter. Auf der ungewohnten Außenbahn lief sie zunächst zu langsam an. Erst auf dem zweiten Streckenabschnitt zog sie deutlich an und konnte mit 59,04 Sekunden den nordbayerischen Titel im ersten Wettkampfjahr der Altersklasse der U18 mit Abstand gewinnen. Nächstes Wochenende tritt sie dann in ihrer Spezialdisziplin, den 800 Meter an.

Bei dem 800 Meter Wettbewerb der weiblichen U18 gab es eine unglückliche Laufeinteilung, bei der BLV-Kaderathletin Theresa Andersch mit der zweitschnellsten Meldezeit in den langsamen Lauf eingeordnet wurde. Sie dominierte ihr Rennen und schaffte im Alleingang mit 2:21,41 Minuten eine tolle Hallenzeit, die ihr am Ende die Bronzemedaille einbrachte. Im nachfolgenden Lauf konnte sich ihre Trainingspartnerin und BLV-Kaderathletin Jule Lindner an Theresas Durchgangszeiten orientieren und setzte sich mit einem Start-Ziel-Sieg und einer beeindruckenden neuen persönlichen Bestzeit von 2:17,49 Minuten gegen die restlichen Läuferinnen durch.

Die längste angebotene Strecke bei den Hallenmeisterschaften waren die 1500 Meter. Auf der engen Zweihundertmeterrundbahn mussten siebeneinhalb Runden absolviert werden . Friedrich Biniok lief bei den Männern zunächst in der Führungsgruppe bestehend aus drei Läufern mit.  Auf den letzten Metern war der Führende Florian Bremm aus Leutershausen enteilt und Friedrich konnte sich entscheidend von seinem Mitstreitern absetzen. Mit 4:00,32 Minuten sicherte er sich die Silbermedaille.

Die Techniker und Sprinter der LG Bamberg testeten ebenfalls ihre Form für die Landesmeisterschaften. Simone Schramm überraschte mit 10,75 Meter im Dreisprung der Frauen und der Silbermedaille. Nach dem anstrengenden sechs Versuchen reichte es noch im Weitsprung für Platz sieben. Besser machte es da Lilli Pfattheicher in der U20. Mit 5,18 Meter verblüffte sie mit Bestleistung und holte sich die Bronzemedaille. Über die ungewohnten 200 Meter gab es mit 28,27 Sekunden noch einen vierten Platz. Neue persönliche Bestzeit mit 7,17 Sekunden über die 60 Meter der Männer lief Leo Schramm. Nur eine Hundertstel fehlte zur Bronzemedaille. Die holte sich Jakob Blank über die 60 Meter Hürden in 9,08 Sekunden. Nach einem verunglückten Anlauf auf die 91 Zentimeter hohe erste Hürde zeigte er sein läuferisches Potential. Zuvor gab es für ihn über die 60 Meter Sprintstrecke in 7,31 Sekunden einen vierten Platz. Eine weitere Bronzemedaille für die LG Bamberg gab es in der U18 für Paul Ernst. Die zwei Hallenrunden über die 400 Meter lief er in 54,35 Sekunden mit Bestzeit. Sein Trainingskamerad Johannes Wehnert folgte ihm auf Platz vier. Ihre Sprintfähigkeit testete Leni Knoblach in der U18. Dabei gelangen ihr persönliche Bestzeiten über 60 Meter mit 8,41 Sekunden (Platz 5) und 28,46 Sekunden über 200 Meter (Platz 8). CS

Nordbayerische Hallenmeisterschaften in Fürth - Teil 1

Foto: C. Schramm

Mit den nordbayerischen Hallenmeisterschaften in Fürth sind die Leichtathleten/innen in die neue Saison gestartet. Durchgeführt werden konnte die Veranstaltung nur unter verschärften Regelungen der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Alle Athleten/innen und Trainer/innen mussten die 2Gplus-Regelung einhalten. Zuschauer waren nicht zugelassen. Das Aufwärmen und Einlaufen hatte mit Maske zu erfolgen. An den Wettkampfort in der Leichtathletikhalle durfte man nur kurz vor dem jeweiligen Wettkampfbeginn. Nach Wettkampfende musste man die Halle sofort wieder verlassen und es gab keine Siegerehrung. Durch Aufteilung der Wettbewerbe auf mehrere Tage und Wochenenden konnte so eine Entzerrung erfolgen. So war es kein Wunder, dass die Leichtathletikhalle bei den Wettbewerben recht leer wirkte, obwohl die Teilnehmerfelder gut besetzt waren. Unter diesen Bedingungen und Einschränkungen haben drei Athleten/innen der LG Bamberg ihren sportlichen Leistungszustand überprüft. Simone Schramm startete an diesem ersten Wochenende im Kugelstoßwettbewerb mit einer überzeugenden Leistung und konnte einen nordbayerischen Titel nach Bamberg holen. Ihre vier Kilo schwere Eisenkugel schlug bei ihrem Siegesstoß bei 12,46 Meter auf, zweieinhalb Meter vor der Zweitplatzierten. Damit verteidigte sie ihren Titel in der Frauenklasse zum sechsten Mal in Folge. Mit Lilli Pfattheicher startete eine weitere Athletin der LG. Im Hochsprung der W20 wurde sie fünfte mit übersprungenen 1,55 Meter. Damit hat sie die Qualifikation für die bayerischen Hallenmeisterschaften in München geschafft. Hier ist noch Luft nach oben. Seinen ersten Start bei einer nordbayerischen Meisterschaft absolvierte Netis Heyl. In der M15 startete er über die 60 Meter. Mit 7,97 Sekunden wurde er ebenfalls fünfter und qualifizierte sich für die anstehenden Landesmeisterschaften. CS

Danke an alle Schneeräumer/innen

Foto: C. Schramm

Vielen Dank an alle LG´ler die immer wieder die Laufbahn im Stadion schneefrei räumen. Ein weiterer Dank geht an die Mitarbeiter des ehemaligen Gartenamts, das uns dabei unterstützt.

CS

LG Bamberg feiert 50jähriges Bestehen

Vor über 50 Jahren entschlossen sich die damaligen Leichtathletikabteilungen des 1. FC 01 Bamberg, des Post SV Bamberg und des VfL Jahn Bamberg sich zu einer Startgemeinschaft zusammen zu schließen. Die Möglichkeit bot der DLV seit 1969 an. Umfangreiche aber auch schwierige Vorgespräche mit Vereinsvorständen, Trainern und Athleten/innen fanden statt. Am 1.1.1972 war es dann soweit, die LG Bamberg war gegründet und hatte alle Formalitäten erfüllt.

Das Ergebnis:

50 Jahre erfolgreiche Leichtathletik in der Sportstadt Bamberg.

Im Lauf des Jahres werden wir immer wieder auf die spannende und abwechslungreiche Geschichte zurückblicken.

CS