Leichtathletikgemeinschaft Bamberg - Freude an Bewegung!

Oberfränkische Meisterschaften der Männer und Frauen männlichen/weiblichen Jugend U18, U14 am Samstag, 1. Juni 2019 in Bamberg

Foto: C. Schramm

Trotz schwieriger Bedingungen (Sanierung der Tribüne) finden die oberfränkischen Meisterschaften der Männer und Frauen männlichen/weiblichen Jugend U18, U14 am Samstag, 1. Juni 2019 in Bamberg statt.

Für die Teilnehmer stehen nur eingeschränkt Umkleidemöglichkeiten und Toiletten zur Verfügung.

 

Onlinemeldung:

 

Ausschreibung
Ausschreibung 2019 Oberfränkische Bamber[...]
PDF-Dokument [35.8 KB]
Zeitplan
Zeitplan 2019 Oberfränkische Bamberg M_F[...]
PDF-Dokument [32.1 KB]

Siebenkampf-Erfolge bei nordbayerischer Mehrkampfmeisterschaft

Foto: U. Loch

Das mittelfränkische Oberasbach hat sich in der Leichtathletik-Szene bereits über Jahre hinweg als Mehrkampfzentrum etabliert. So wurden auch in dieser Saison die nordbayerischen Mehrkampfmeisterschaften in gewohnt perfekter Organisation über die Bühne gebracht. Nicht nur die guten Rahmenbedingungen sondern auch tolle Ergebnisse rundeten dabei die zweitägige Großveranstaltung für zwei Athletinnen der LG Bamberg ab.

Bei ihrem ersten Siebenkampf gefiel die 17-jährige Jana Kraus (LGB) durch konstant hochwertige Leistungen und belegte mit 3504 Punkten den neunten Platz in der nordbayerischen Wertung. Den Oberfränkischen Titel, der gleichzeitig im Rahmen dieses Wettbewerbs vergeben wurde, konnte ihr hingegen keiner streitig machen. Vor allem am ersten Tag ließ sie mit vier neuen Bestleistungen aufhorchen. Im Hochsprung überquerte sie 1,47m. In ihrer Paradedisziplin 100m-Hürden steigerte sie sich auf vortreffliche 16,28 Sekunden. Die Kugel stieß sie auf die beachtliche Weite von 9,75m und im 100m-Sprint blieb sie mit 13,86 Sekunden erstmals unter der 14-Sekunden-Marke. Ihre Vereinskollegin Emilia Schablitzki durfte sich ebenfalls über eine Steigerung in ihrer Spezialdisziplin 100m-Hürden freuen. Sie überquerte die Ziellinie nach 17,46 Sekunden. Auch im Hochsprung stellte sie mit 1,37m eine neue Bestleistung auf. Durch einen beherzten 800m-Lauf in 2:57,13 Min. rutschte sie in der nordbayerischen Wertung auf Rang 12 nach vorne. Ihre Endpunktzahl von 3063 Punkten bescherten ihr zudem den zweiten Platz in der Oberfrankenwertung. -uw-

Naomi Krebs und Anna Güthlein für Ländervergleichskampf in Italien nominiert

Foto: Claus Habermann

Die für die LG Bamberg startenden Kader-Athletinnen Naomi Krebs und Anna Güthlein wurden vom Bayerischen Leichtathletikverband für den Ländervergleichskampf der Jugend U18 in Brixen nominiert.

Traditionell reist der Bayerische Leichtathletikverband mit seinen leistungsstärksten Athleten der U18 am 26. Mai zum Ländervergleichskampf zwischen ausgewählten Mannschaften aus Italien, der Schweiz und Slowenien nach Brixen. In diesem Jahr wurden die beiden U18 Athletinnen der LG Bamberg Naomi Krebs (100m , 100mH) und Anna Güthlein (Speerwurf) aufgrund ihrer Ergebnisse (Platz 1 der Bayerischen Bestenliste) für ihren ersten internationalen Einsatz nominiert. SG

BLV Top Meeting in Germering - Krebs läuft 12,24 Sekunden über 100 Meter

Beim BLV Top Meeting in Germering traten vier Athleten der LG Bamberg an, um in gut besetzen Startfeldern ihre Form zu testen. Naomi Krebs (WU18) konnte sich als Favoritin über die 100m Sprintdistanz erneut beweisen. Trotz einer Erkältung und mäßiger Tagesform siegte Naomi in einer Zeit von 12,24 Sek., was trotz Allem im Rahmen ihrer Bestzeit von 12,23 Sek. lag. Kommendes Wochenende wird Naomi als Anführerin der bayerischen Bestenlisten das bayerische Team beim Ländervergleichskampf in Brixen über 100m und 100m Hürden vertreten. Baptist Schlicht (MU18) ging ebenfalls über 100m an den Start, verlor allerdings wertvolle Hunderstel Sekunden am Start (12,09 Sek.). Lars Raffel (MU18) stieg nach einer Verletzung wieder in das Wettkampfgeschehen ein und gewann an Routine. In seiner Paradedisziplin - dem Kugelstoßen - erzielte er 11,09m mit der 5kg Kugel. Auch im Diskusring zeigte Lars zum ersten Mal, dass er auch hier noch weiteres Potential hat. Mit einer Weite von 27,90m (1,5 kg) belegt er Platz acht. Marie Van de Ven (W15) konnte bereits im zweiten Wettkampf der Saison ihre Bestleistung über 100m nach oben korrigieren (14,13 Sek.), verschenkte aber leider im Weitsprung wichtige Zentimeter am Brett. NK

 

Acht oberfränkische Titel beim Blockwettkampf in Hof

Die Leichtathletik kennt kein schlechtes Wetter. Bei Kälte und starkem Wind fanden in Hof die oberfränkischen Blockwettkämpfe für die älteren Schülerklassen statt. Die jüngeren Jahrgänge absolvierten den klassischen Dreikampf. Die jungen Starter/innen der LG Bamberg konnten acht oberfränkische Titel mit nach Hause bringen.

Jakob Blank (M14) sicherte sich im Block Lauf, vor seinem Teamkollegen Johannes Wehnert, die Meisterschaft mit 2160 Punkten. Jakob überzeugte besonders durch einen sehr guten 80-Meter-Hürdensprint in 12,43 Sekunden. Damit gelang ihm sowohl im Blockwettkampf, als auch über die Hürdenstrecke, die A-Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft. Lauftalent Johannes Wehnert zeigte im abschließenden 2000 Meter Lauf sein Können. Allein gegen den Wind kämpfend überquerte er mit deutlichem Vorsprung die Ziellinie nach 7:09,30 Minuten.

Im Block Sprint/Sprung holte sich Leo Folgmann (M14) die Silbermedaille mit 2320 Punkten und die begehrte A-Norm für die Bayerischen Meisterschaften. Bei seinem ersten Wettkampf mit dem 600 Gramm Speer warf er gute 29,54 Meter und übersprang im Hochsprung 1,44 Meter. Die Bronzemedaille im gleichen Wettbewerb ging an Nils Urbanik (M14) mit 2230 Punkten und Julius Lehner (M14) ergänzte als Fünfter (2017 Punkte) die Mannschaft.

Zusammen wurden die fünf Starter der LG Bamberg in der MU16 Oberfränkischer Mannschaftsmeister mit schönen 10.652 Punkten.

In der männlichen U14 war Fabius Schmitt (M13), der herausragende Athlet des Wettkampftages. In Block Sprint/Sprungwettbewerb siegte er in jeder seiner fünf Einzeldisziplinen. Besonders im Sprint über 75 Meter zeigte er in 9,36 Sekunden eine starke Leistung. Bei seiner anderen Paradedisziplin, dem Weitsprung (5,06 m) ließen die schwierigen Windverhältnisse keine Topleistung zu. Dennoch verbesserte er den alten Oberfränkischen Rekord um über 80 Punkte auf die neue Bestmarke von 2627 Punkten. Mit Kilian Dirauf und Andreas Noell siegten zwei weitere Bamberger Schüler. Der 12-jährige Kilian gewann überraschend im Block Lauf mit 1678 Punkten und Andreas Noell (M13) überzeugte im Block Wurf. Weiteres Edelmetall gab es für Jan Leipold in der M12. in einem ordentlichen Wettkampf holte er die Silbermedaille. Die beste Einzelleistung zeigte er in seinem ersten 60-Meter-Hürdenlauf, in dem er mit 11,14 Sekunden die schnellste Zeit der Altersklasse lief.

Aber auch der weibliche Nachwuchs der LG Bamberg war in Hof erfolgreich. Emma Lindner, Jule Lindner, Mia Güthlein, Alexa Kraus und Mia Rösch brachten einen weiteren Mannschaftstitel (U14)mit  9244 Punkten nach Bamberg.

Großen Anteil steuerten dabei die Geschwister Lindner in der W13 bei. Emma siegte im Block Lauf. Basis waren die starke 800 Meter Leistung (2:30,77 Minuten) und der Weitsprung (4,33 Meter). Jule erhielt die Bronzemedaille Dank eines guten 800-Meter-Laufs (2:34,02 Minuten) sowie ihrer 23,00 Meter im Ballwurf. Mia Güthlein (W12) konnte sich die Goldmedaille im Block Wurf durch einen starken Diskuswurf (25,00 Meter) und Dank ihrer Kugelstoßleistung (6,61 Meter) umhängen lassen.

In der U16 haben die Bamberger Mädchen den Mannschaftstitel knapp verpasst. Leonie Neundorfer (W14) wurde im Block Sprint/Sprung vierte und zeigte mit 1,38 Meter im Hochsprung eine solide Leistung. Im gleichen Block belegte Charlotte Weiniger (W14) den sechsten Platz. Carina Schmaus (W14) holte sich im Block Lauf die Bronzemedaille und kämpfte sich am Ende des Wettkampfs durch den 2000-Meter-Lauf (8:50,73 Minuten). Lea Kithier (W14) belegte den zweiten Platz im Block Wurf. Der Diskus landete in ihrem ersten Versuch bei 19,78 Meter. Im Weitsprung sprang Lea zu einer neuen Bestleistung (4,16 Meter). Neuzugang Paula Prosch (W 15) absolvierte ihren ersten Wettkampf. Mit 2004 Punkten zeigte sie ordentliche Leistungen und belegte damit den 5. Platz im Wettbewerb Sprint/Sprung.

Bei den Oberfränkischen Dreikampfmeisterschaften in Hof der U12 und U10 startete auch ein kleines Team des SV Waizendorf.

In der M10 erkämpfte sich Theo Pfefferkorn einen Podestplatz und landete mit 881 Punkten auf Platz drei (50 Meter 8,37 Sekunden, Weit 3,55 Meter, Ball 28,50 Meter). Wie im Vorjahr lief Julius Albert bei der M11 die beste Zeit über 50 Meter mit 7,81 Sekunden, landete aber dennoch mit 3,68 Meter im Weitsprung und 29,50 Meter im Ballwurf und 967 Punkten nur auf Platz fünf.

Bei den Mädchen der W 11 gab es mit Naomi Anaka ebenfalls eine Bronzemedaillengewinnerin.

Mit ihren Leistungen (50 Meter 8,22 Sekunden, Weit 3,73 Meter, Ball 28,00 Meter) holte sie ordentliche 1143 Punkte.

Die Mädchenmannschaft der U12 wurde oberfränkischer Vizemeister mit Naomi Anaka  (1143), Lana-Maj Langner (945), Jana Engelhardt (942), Lena Engelhardt (937) und Flora Seitz (712 Punkte). MW/ID

Brendah Kebeya gewinnt bayerische 10 km Straßenlaufmeisterschaft

Nur eine Woche nach dem Weltkulturerbelauf war Brendah Kebaya, LG Bamberg, bei den Bayerischen Straßenlaufmeisterschaften schon wieder im Einsatz. Dort waren die Bedingungen alles andere als ideal. Es war nasskalt und windig, so dass keine schnellen Topzeiten erwartet werden konnten. Brendah erlief sich auf den ersten zwei von vier Runden schnell einen komfortablen Vorsprung von zirka einer Minute vor ihrer härtesten Rivalin, Tabea Haug von der LAC Quelle Fürth, heraus. Diesen Vorsprung verwaltete sie dann auf den letzten zwei Runden souverän bis ins Ziel und holte sich wie im Vorjahr den Titel Bayerische Meisterin im 10km Straßenlauf in einer Zeit von 35:04 Minuten. TK

Elf Medaillen für Bamberger Senioren/innen bei bayerischer Meisterschaft

Von den Landesmeisterschaften der Leichtathletik- Senioren (ab 30 Jahre) in Herzogenaurach kehrten die acht Vertreter der LG Bamberg mit elf Medaillen sehr erfolgreich heim. Kühle Temperaturen und Regenschauer reduzierten zwar die Leistungsentfaltung der Teilnehmer generell, darüber hinaus steckten den Mittel- und Langstrecklern der LGB noch die Kilometer des Weltkulturerbelaufs in Bamberg aus der Vorwoche in den Beinen. So mussten sich über 5000 m die sieggewohnten Marco Sahm (M45) und Roland Wild (M 50) in 16:51,63 Minuten bzw. 17:13,36 knapp geschlagen mit der Vizemeisterschaft begnügen. Christofer Nowak (M35) sicherte sich über 1500 m in 4:33,78 Minuten trotzdem den Titel. Von den Sprintern griff sich Florian Hofmann (M40) über 400 m in 59,43 Sekunden die Silbermedaille. Als Neuling im Feld der Langsprinter fand Roland Benedikt (M55) über 200 m (29,30 Sekunden) und 400 m (67,40) jeweils auf Rang 5 seine Einordnung. Herausragend schlugen sich die drei Frauen der LGB im Sprint-/Sprungbereich mit fünf Titeln. Eva Saffer (W30) setzte sich als vormalige Landesmeisterin der Frauen auch bei den Seniorinnen an die Spitze des Weitsprungs (5,12 m) und Dreisprungs (11,07 m). Ein Abonnement auf Titel hat Birgit Löffler-Röder (W50): Diesmal waren es die 80 m Hürden (14,12 Sekunden) und der Dreisprung (9,98m). Erstmals bei den Seniorinnen trat Hanna Hanske (W 30) an und kassierte den Titel über 100 m (13,61) und die Bronzemedaillen im Weitsprung (4,99 m) und Hochsprung (1,46m). scm

Krebs und Dorsch erfüllen Norm für die Deutsche

Foto: U. Loch

Das traditionsreiche Rolf-Watter-Sportfest in Regensburg fungiert schon seit Jahren für viele bayerische Leichtathleten als inoffizieller Startschuss in die Sommersaison. So gingen auch an diesem Wochenende zahlreiche namhafte Spitzenathletinnen und -athleten an den Start, um ihre Form zu testen. Eisige Temperaturen machten es jedoch vor allem den Kurz- und Langsprintern sehr schwer, die gewünschten Topleistungen auf die Bahn zu bringen.

Dennoch gelang es den beiden Nachwuchssprinterinnen Naomi Krebs und Eva Dorsch von der LG Bamberg gleich zu Saisonbeginn ein Ausrufezeichen in Richtung der nationalen Elite zu setzen. Beide unterboten die Norm für die nationalen Titelkämpfe in ihren Spezialdisziplinen deutlich.

Die deutsche Vizemeisterin über 80m Hürden Naomi Krebs gewann bei ihrem ersten Sprint über die 100m Hürdenstrecke souverän in 14,49 Sek. vor der ein Jahr älteren Konkurrenz und kann mit der Gewissheit, sogar noch einige Reserven auf der zweiten Streckenhälfte zu besitzen, zuversichtlich in die Zukunft blicken. Beim 100m Sprint durfte die 16-jährige aufgrund ihrer schnellen Meldezeit zum ersten Mal mit den Erwachsenen in den Startblock gehen. Mit 12,57 Sek. blieb sie nur knapp über ihrer Bestzeit und kann stolz sein, ihre vorzeitige Reifeprüfung bestanden zu haben.

Für die 17-jährige Eva Dorsch sollte die selektive Stadionrunde über 400m als eine erste Standortbestimmung in der noch jungen Saison fungieren. Dass mit der hervorragenden Zeit von 58,36 Sek. gleich sämtliche Qualifikationsnormen in Erfüllung gingen, war aufgrund der widrigen Wetterumstände nicht zu erwarten. Die vortreffliche Zeit und die sichtliche Leichtigkeit im Sprintschritt auf der Zielgeraden eröffnen eine zuversichtliche Perspektive für die anstehenden höherklassigen Wettkämpfe.

Im Erwachsenenbereich sah sich die LG Bamberg mit Lisa Koßmann über 100m und Samuel Düsel über 400m vertreten. Für Lisa Koßmann ergab sich nach einigen krankheitsbedingten Trainingsausfällen mit der Zeit von 12,80 Sek. ein gelungener Einstieg in die Wettkampfsaison. Sie geht als Favoritin über die Sprintstrecken in die anstehenden Bezirksmeisterschaften. Der bayerische Jugend-Vizemeister über 400m Samuel Düsel kann sich ebenfalls über einen geglückten Saisonstart mit 51,72 Sek. freuen. Auch er blieb nur knapp über seiner Bestzeit und konnte bei seinem ersten Start im Erwachsenenbereich problemlos mit den Spitzenläufern mithalten.

Ebenfalls über 400 Meter ging Langsprinterin Annika Lang (16) an den Start. Sie bestätigte mit flotten 65,42 Sek. ihr läuferisches Talent über die Stadionrunde. Jana Kraus (17) sprintete über die 100m Hürdenstrecke nach 17,13 Sek. übers Ziel und kann sich sicher sein, dass sie ihre Zeit bei besseren Wetterverhältnissen erheblich nach unten korrigieren kann.

Baptist Schlicht (16) blieb beim 100m Sprint mit 11,92 Sek. erstmals unter zwölf Sekunden und auch bei den weiblichen LG-Athletinnen fruchtete das zurückliegende Sprinttraining. Sowohl Emilia Schablitzki (14,14 Sek.) als auch Marie van de Ven (14,38 Sek.) stellten neue persönliche Bestleistungen auf. -uw-

Weltkulturerbelauf - Ein sportlicher Erfolg

Foto: C. Schramm

Alle zwei Jahre ist ganz Bamberg beim Weltkulturerbelauf im Lauffieber. Über 10.000 Läufer und Läuferinnen im Alter zwischen 5-83 Jahren kamen beim der neunten Auflage ins Ziel. Bei einem der teilnehmerstärksten Stadtläufen in ganz Bayern gab es für die LG Bamberg eine Reihe sportlicher Erfolge zu feiern. Allen voran ist Brendah Kebeya zu nennen. Die Gewinnerin des Sparkassenlaufes stellte mit 1:18:09 Stunden einen neuen Streckenrekord auf. Weitere Altersklassensieger dieser anspruchsvollen Laufstrecke waren Prof. Dr. Marco Sahm (M45/1:17:25), Roland Wild (M50/1:19:01) und Dr. Dieter Reder (M75). Für Michael Beichele gab es Platz 2 in der M55. Beim Brose-Lauf lief Felix Hentschel (Gewinner vor zwei Jahren) im Gesamteinlauf auf Platz 3 (37:44/Platz 1 M30). Weitere Sieger gab es mit Florian Kühnert (M40), Manfred Goihl (M60) und Jonathan Vogels (MU18). Starke Leistungen zeigten aber auch Kevin Karrer (39:57/3. M) Christopher Nowak (5./M35) oder Michael Weißhaupt (8./M). Jasmine Paris überraschte mit Platz 2 in der WJU18 genau wie Verena Zweier (7.W). Bei den Schülern/innen traten unsere Athleten/innen für ihre jeweilige Schule an. Beim Stadtwerke-Schülerlauf siegte Anna Betz (1. W14) vor Emma Lindner (1. W13) und Jule Lindner (2. W13). Jeweils dritte wurden noch Emma Behr (W12) und Theresa Andersch (W13). Bei den Jungen wurde Johannes Wehnert in der M14 Erster sowie Simon Ochmann (1. M17). CS

Danke an alle LGB-Helfer/innen beim Weltkulturerbelauf

Foto: C. Schramm

Ohne Helfer/innen geht nichts. Auch beim 9. Weltkulturerbelauf waren wir wieder zahlreich im Einsatz. Ob in der HDE-Halle, im Startbereich, im Zielbereich oder im Organisationsteam.

Vielen Dank an alle die ihre Freizeit für das Gelingen der Veranstaltung zur Verfügung gestellt haben. CS

London Marathon - Mario Wernsdörfer bester Deutscher Läufer

Foto: M. Wernsdörfer

Der London Marathon ist einer der größten, bekanntesten und spektakuläresten Marathons weltweit. Unter den über 42000 Finishern war auch der aktuelle Weltrekordhalter Eliud Kipchoge.

Der gebürtige Bamberger Mario Wernsdörfer bekam dieses Jahr die Chance dort einen der begehrten Startplätze zu ergattern, indem er durch seinen Ausrüstungssponsor zu diesem Event eingeladen wurde.

Aufgrund einer größeren OP hatte der für die LG Bamberg startende Athlet lediglich nur 10 Wochen Vorbereitungzeit, sodass eine Verbesserung seiner Bestzeit von 2:23 nicht im Bereich des möglichen war. In London waren am Renntag mit 10 Grad und schauerfrei eigentlich ideale Marathonbedingungen. Jedoch erschwerten immer stärker werdende Windböen das Rennen. Aufgrund der großen Teilnehmerzahl teilt sich dieser Marathon auf drei unterschiedlichen Startlinien auf, welche nach etwa 1-2km zusammengeführt werden. Wernsdörfer startete an einem der zwei kleineren Starts was ihm ermöglichte leichter in das Rennen zu finden. Nach etwa 2KM traf er auf das „Hauptfeld“ und er lief sehr gleichmäßig die erste Hälfte an, sodass die Durchgangszeiten auf 10km 34:55 sowie auf den Halbmarathon 1:13:45 alle nach Plan waren. Ab KM 30 machten sich die Böen immer mehr bemerkbar, doch Wernsdörfer konnte die Geschwindigkeit einigermaßen aufrecht halten und mit einer Zeit von 2h28:23 die Zielline am Buckingham Palace überqueren. Er kam von den über 42000 Teilnehmen als 59ter ins Ziel und wurde somit schnellster Deutscher Marathonläufer. Für Wernsdörfer war dies, auch wenn er nicht nach einer persönlichen Bestzeit streben konnte, einer der schönsten Rennen seiner Karriere. Die Stimmung der, nach Schätzungen, etwas knapp über 2 Millionen Zuschauern war ein bislang einzigartiges Erlebnis. Wernsdörfer meinte: „wenn man die stimmungsvolle Zielgerade des Bamberger Weltkulturerbelaufs kennt, so war dies über mindestens 30 der 42 km. Eine unglaubliche Begeisterung der Zuschauer.“ mw

LG´ler unterwegs - Trainingslager im sonnigen Süden

Foto: C. Schramm

Zur Vorbereitung auf die neue Saison sind knapp 70 LG´ler über Ostern in den sonnigen Süden gefahren. Feuchtwangen, Ravenna, der Gardasee und Latsch im Vinschgau waren die Reisezeile. CS

Brendah Kebaya läuft in Hannover neuen Marathonrekord

Foto: C. Bareis

Brendah Kebeya von der LG Bamberg startete am vergangenen Sonntag beim Hannover Marathon. Das Ziel war die Verbesserung ihrer eigenen Bestzeit und damit dem oberfränkischen Rekord bei den Frauen. Der Hannover Marathon ist mit dem IAAF Silber Label versehen, was bedeutet, dass mit einer größeren Zahl von Läuferinnen und Läufern der erweiterten Weltklasse im Teilnehmerfeld zu rechnen ist. Brendah ging das Rennen sehr ambitioniert an und reihte sich im ersten Verfolgerfeld hinter den Spitzenläuferinnen ein. In diesem Verfolgerfeld befand sich unter anderem auch die Olympiateilnehmerin von Rio 2016, Anja Scherl von der LG Telis Finanz Regensburg. Die Halbmarathon Zwischenmarke durchlief sie in 1:15:50 Stunden. Das deutete zu diesem Zeitpunkt auf eine Endzeit von 2:31 Stunden hin. Ab km 35 bekam sie Rückenprobleme und verlor ihren Rhythmus und den Anschluss zu ihrem Verfolgerfeld. Die letzten Kilometer kämpfte sie sich dann alleine ins Ziel. Am Schluss reichte es dann aber trotzdem noch zu einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:34:29 Stunden und damit zu einem neuen Oberfränkischen Marathonrekord bei den Frauen. Das bedeutete Rang neun bei den Frauen, nur einen Platz hinter Anja Scherl, die als beste Deutsche in 2:32:31 Stunden auf Rang acht ins Ziel kam.  TK

Oberfränkische Meisterschaften - Langstaffeln /(4x400/3x800m/3x1000m)

Foto: C. Schramm

Im sanierungsbedürftigen Fuchs-Park-Stadion starteten die oberfränkischen Leichtathleten in ihre Bahnsaison. Auf dem Programm standen die oberfränkischen Langstreckenmeisterschaften. Gäste aus Oberbayern und Mittelfranken nutzten ebenfalls die Gelegenheit zu einem Start für die anstehenden Landesmeisterschaften.

Ein herausragendes Ergebnis lieferte die 3x800 Meter U14 Schülerinnenstaffel der LG Bamberg. Julia Barth, Theresa Andersch und Anna Barth siegten in der hervorragenden Zeit von 7:30,95 Minuten. Eine Zeit, die selbst in höheren Altersklassen zum Sieg gereicht hätte. Ein weiterer Titel ging an den läuferischen Nachwuchs aus Bamberg. Emma Lindner, Jule Lindner und Anna Betz gewannen in 7:44,44 Minuten in der U16 vor den Staffeln aus Lichtenfels und Burghaslach. Eigens aus Oberbayern kamen mehrere Staffeln. Bei den Frauen über die 3x800 Meter liefen die Läuferinnen von der LG Würm Athletik I 7:22,13 Minuten. Oberfränkische Meisterinnen wurde jedoch das Team um  Alexandra Schütz, Anna-Lena Genz und Sara Weichert mit 7:31,35 Minuten. Einen weiteren ungefährdeten Titel holte die 4x400 Meter Frauenstaffel der LG. Klara Arnoldt, Annika Lang, Sara Weichert und Eva Dorsch deuteten ihr Können in 4:06,72 Minuten an. In der männlichen Konkurrenz waren die Teilnehmerfelder übersichtlicher. Deshalb musste sich die 4x400 Meter Männerstaffel mit Startläufer Leo Schramm, dann Camilo Fischer, Tim Frank und Samuel Düsel in 3:33,48 Minuten nicht voll verausgaben, genau wie ihre Vereinskollegen der 3x1000 Meter Staffel der Männer: Michael Weißhaupt, Finn-Lucas Johannsen und Kevin Karrer liefen in 8:27,82 Minuten zum Sieg. Einen abschließenden Titel für die LG Bamberg holte sich die Staffel der U14 über 3x800 Meter. Emil Einwag, Philipp Hartmann und Kilian Dirauf kamen nach 8:58,64 Minuten ins Ziel. Vizemeister wurden ihre Vereinskollegen in der U16 mit Luis Bendedikt, Nils Urbanik und Johannes Wehnert in der 3x1000 Meter Staffel. CS

Ergebnisliste:

Mia Güthlein siegt in Schweinfurt

In Schweinfurt fand die traditionelle Bahneröffnung statt. Einzige Teilnehmerin aus Bamberg war Mia Güthlein, in der Altersklasse W12. Deutlich siegte sie im Diskuswurf mit 24,04 Metern sowie im Speerwurf mit 25,64 Metern. Abgerundet hat sie ihren Dreifacherfolg mit dem Hochsprungwettbewerb und übersprungenen 1,35 Metern. CS

Kellerwaldcross mit Oberfränkischen Crosslauf-Meisterschaften in Forchheim

Am Wochenende fanden die Oberfränkischen Crosslauf-Meisterschaften im Forchheimer Kellerwald statt. Die äußeren Bedingungen waren auf jeden Fall crosswürdig. Der andauernde Nieselregen sorgte für durchnässte Trikots und aufgeweichte Waldwege und machte es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf dem hügeligen Parcours zusätzlich schwer.

Die LG Bamberg (LGB) war diesmal mit einem kleinen Team von 5 Athletinnen und Athleten vertreten. Mit diesem Team konnten trotzdem 6 Gold-Medaillen errungen werden, also eine sehr effektive Ausbeute.

Die verschiedenen Läufe und ihre Ergebnisse im Einzelnen:

Der Schülerlauf für die Altersklasse (AK) U14 und U16 verlief über eine große Runde mit einer Länge von 2330m. Theresa Andersch (AK W13) von der LGB war hier im Gesamteinlauf auf Platz 3 und damit ganz vorn platziert. Als eine der Jüngsten im Feld hatte sie lediglich 2 männliche Konkurrenten vor sich. In ihrer AK W13 holte sie sich souverän die Oberfränkische Meisterschaft.  

Das Rennen über die Mittelstreckendistanz (3460m) war wie immer der teilnehmerstärkste Lauf, da hier Frauen, Männer, Jugend (U18 und U20) und die Altersklassen (ab M50 und ab W35) zusammen starteten. Kevin Karrer setzt sich hier gleich ab Beginn an die Spitze des Feldes und wurde mit klarem Vorsprung Gesamtsieger in diesem Lauf und damit Oberfränkischer Cross-Meister. Zusammen mit seinen Team-Kameraden Christopher Nowak (3. im Gesamteinlauf) und Finn-Lucas Johannsen (6.) gab es in der Mannschaftswertung den nächsten Oberfränkischer Meistertitel. Eva Dorsch, ebenfalls von der LGB, holte sich in diesem Lauf die Goldmedaille in der AK W U18. Weitere Titel in ihren Altersklassen errangen Günter Stumpf (AK M60, TSV Scheßlitz), Nicole Postler (AK W20, SC Kemmern) und Sibylle Vogler (AK W60, SC Kemmern). 

Der abschließende und auch anspruchsvollste Lauf war das Langstreckenrennen der Männer, der über 4 große Runden mit einer Gesamtlänge von 7,95 km verlief. Kevin Karrer und Christopher Nowak von der LGB waren hier kurz nach dem Mittelstreckenrennen zum zweiten Mal im Einsatz. Kevin Karrer setzte sich ab der zweiten Runde an die Spitze des Feldes und holte sich am Ende mit deutlichem Vorsprung seine  dritte Goldmedaille ab. Christopher Nowak wurde Gesamtdritter und Oberfränkischer Meister in der AK M35. Podestplatzierungen erreichten folgende Läufer: Christopher Lippold (SC Kemmern, 2. AK M20), Christian Schwab (SC Memmelsdorf, 2. AK M45), Lukas Wicht (SC Kemmern, 3. AK M20) und Eduard Bottmer (TSV Scheßlitz, 2. AK M40). TK/lgb

Brendah Kebaya wird starke Dritte beim Dresdener Citylauf 

Foto: C. Bareis

Am vergangenen Wochenende fand als erste große Laufveranstaltung des Jahres in Deutschland der Dresdener City-Lauf über die Distanz von 10km statt. Die Veranstalter meldeten für dieses Jahr mit über 3800 Teilnehmern einen neuen Teilnehmerrekord. Brendah Kebeya von der LG Bamberg war im hochkarätig besetzten Feld bei den Frauen ebenfalls am Start. Der Dresdener Stadt-Kurs ist unter Normal-Bedingungen nicht unbedingt für Bestzeiten geeignet, da einige Passagen über Kopfsteinpflaster führen. Dieses Jahr machte böiger Wind den Starterinnen und Startern zusätzlich zu schaffen, dass heißt an Bestzeiten war nicht zu denken. Brendah erlief unter diesen Bedingungen in einer Zeit von 34:00 Minuten einen hervorragenden dritten Platz in der Frauenwertung. Siegerin wurde die ehemalige Junioren-Europameisterin und EM-Teilnehmerin von Berlin Alina Reh. Zweite wurde mit nur ein paar Sekunden Vorsprung vor Brendah die Vorjahressiegerin Deborah Schönborn, eine Schwester der Olympiasiegerin im modernen Fünfkampf Lena Schönborn. Brendah war in Anbetracht der widrigen Bedingungen und der Tatsache, dass sie direkt aus dem Marathontraining in den Wettkampf ging, mit ihrer Zeit hoch zufrieden. Als nächste große Laufveranstaltung steht bei ihr der Stadtmarathon in Hannover am 7. April auf dem Wettkampfprogramm. TK    

Mitgliederversammlung mit Neuwahlen und Ehrungsabend im Vereinsheim des RKB Solidarität Bischberg

Foto: C. Schramm

Über 100 Mitglieder der LG Bamberg kamen zur Mitgliederversammlung mit Ehrungsabend ins Vereinsheim des RKB Solidarität nach Bischberg. Dieses Jahr fanden auch Neuwahlen statt. Präsident Werner Hipelius begrüßte die Versammlung, darunter auch fast alle Vorstände der Stammvereine der LG Bamberg (MTV Bamberg/Post SV Bamberg/TSG 05 Bamberg/SV Waizendorf/TSV Hirschaid). Kurzweilig resümierte er das sportliche Geschehen des letzten Jahres und bedankte sich bei den Anwesenden für ihren Einsatz, Unterstützung und Förderung der olympischen Sportart Leichtathletik im Raum Bamberg. Zügig wurden anschließend die Tagesordnungspunkte zu den Berichten der Sportwarte, der Schriftführerin und des Schatzmeisters abgehakt. An den Bericht der Kassenrevisoren, der durch Gerhard Weiß vorgetragen wurde, schloss sich die Entlastung der Vorstandschaft an. In den anstehenden Wahlgängen wurden die Mitglieder der Vorstandschaft in ihren Ämtern für zwei weitere Jahre jeweils einstimmig bestätigt: Werner Hipelius (Präsident), Heinz Kuntke (Vizepräsident), Irene Bickel (Schriftführerin), Wolfgang Kohn (Schatzmeister) sowie Dr. Thomas Koch und Carlo Schramm (Sportwarte). Größeren Raum nahm der Tagesordnungspunkt der Ehrungen ein. 90 Athleten/innen wurden für ihre Erfolge auf Bezirks-, Landes- oder nationaler Ebene ausgezeichnet und erhielten eine rot-weiße LG-Mütze. Mit Roland Wild konnte sogar ein Vizeweltmeister mit der deutschen Mannschaft im Berglauf der Senioren geehrt werden. Die umfangreichen Ehrungen haben wieder einmal gezeigt, dass die LG Bamberg in nahezu allen Altersklassen von den Schülern/innen bis zu den Senioren/innen aktiv war. Wie breit die LG Bamberg in ihrem sportlichen Profil aufgestellt ist, verdeutlichte auch, dass fast alle leichtathletischen Disziplinen in der Leistungsschau abgedeckt wurden. Basis dieser erfolgreichen Arbeit der letzten Jahre war das Engagement von über 30 Personen, die sich in der Vorstandschaft oder als Trainer/in für über 500 Bamberger Leichtathleten eingesetzt haben. CS

Samstag, 30. März 2019 um 14 Uhr,  Bamberger Volkslauf „Starkes Rennen für Menschen in Not“

Am Samstag, 30. März 2019 um 14 Uhr, findet zum 13. Mal der Bamberger Volkslauf „Starkes Rennen für Menschen in Not“ statt. Der Erlös des acht Kilometer langen Laufs durch den Hain kommt immer einem guten Zweck zugute, dieses Jahr dem Verein „iSo – innovative Sozialarbeit“. Die Läufer und Walker starten um 14 Uhr auf den acht Kilometer langen, befestigten Rundkurs entlang des Main-Donau-Kanals sowie durch den Hain. Start und Ziel ist der Tennisclub Bamberg im Hain, wo den Teilnehmern auch Umkleiden bzw. Duschen und WCs zur Verfügung stehen. Die Startgebühr beträgt 5 Euro, für Kinder bis 12 Jahre ist die Teilnahme gratis.

Ausschreibung
065_Flyer Starkes Rennen 2019.pdf
PDF-Dokument [7.8 MB]

Mitgliederversammlung mit Neuwahlen und Ehrungsabend am 15. März um 18.30 Uhr im Vereinsheim des RKB Solidarität Bischberg: Bischberg, Leinritt 6

Foto: C. Schramm

An alle Mitglieder und Freunde der LG Bamberg ergeht herzliche Einladung zur Mitgliederversammlung mit Neuwahlen und Ehrungsabend am 15. März um 18.30 Uhr.

Sie findet im

Vereinsheim der RKB Solidarität Bischberg:

Bischberg, Leinritt 6 statt.

Eine Bitte an alle Übungsleiter, informiert eure Athleten/innen.

Geehrt werden alle Personen die im LG Kurier 2018 auf den Seiten "Titelträger 2018" stehen.

Vielen Dank! CS

Einladung Mitgliederversammlung
Mitgliederversammlung mit Neuwahlen 2019[...]
PDF-Dokument [26.1 KB]

Oberfränkische Meisterschaften - Langstaffeln /(4x400/3x800m/3x1000m)

Am Samstag, 6. April 2019 startet die LG Bamberg mit den oberfränkischen Langstaffelmeisterschaften in die neue Stadionsaison.

 

Onlinemeldung:

 

Ausschreibung/Zeitplan:

Deutsche Crosslaufmeisterschaft: Sahm, Wild, Kühnert Mannschaftsvizemeister in der M40/M45

Foto: Wild

Bei der  Deutschen Crosslaufmeisterschaft  in Ingolstadt starteten für die LG Bamberg Marco Sahm, Roland Wild und Florian Kühnert um in der Mannschaftswertung der Seniorenklasse M40-M45 einen Platz auf dem Podium zu erreichen.

Der ein Kilometer lange und sehr anspruchsvolle Rundkurs im Hindenburgpark mit zahlreichen kurzen Steigungen, Richtungswechseln und Hindernissen musste sechsmal durchlaufen werden.

Schnellster Läufer der LG Bamberg war Marco Sahm. Nach 23:16min. erreichte er das Ziel und verfehlte als vierter seiner Altersklasse M45 das Siegerpodest nur knapp. Roland Wild, der eigentlich schon in der Altersklasse M50 startberechtigt ist, meldete aus mannschaftstaktischen Gründen in die jüngere M45 und lief hier als Zehnter nach 23:43min. ins Ziel. Eine starke Leistung brachte Florian Kühnert in seinem ersten Meisterschaftsrennen für die LG Bamberg. Mit 23:57min. schaffte er den 14.Platz in seiner Altersklasse M40.

Die Summe der guten Einzelplatzierungen (62 Punkte) bedeutete die Deutsche Vizemeisterschaft in der Mannschaftswertung M40-M45, hinter dem dominierenden Team aus Bremen (46 Pkt.). Erfreulich aus oberfränkischer Sicht war die Bronzemedaille für den  TV 1848 Coburg.  Mit nur einem Punkt (63) Rückstand,  mussten sie sich den Athleten der LG Bamberg geschlagen geben. FMJ

Deutsche Seniorenhallenmeisterschaften in Halle (Saale)

Gegen zahlreiche und starke Konkurrenz behaupteten sich die Leichtathleten der LG Bamberg bei der deutschen Hallenmeisterschaft in Halle/Sachsen-Anhalt. Lars Reichelt (M40) hoffte über 800 Meter auf den Titel, verstolperte im engen 200-m-Ovalaber in Runde 4 den plötzlichen Endspurt und kam in 2:05,49Minuten auf den Bronzerang. Birgit Löffler-Röder (W 50) warf als mehrfache deutsche Meisterin genug Erfahrungswerte in die Waagschale, entschied im Dreisprung als sichere Zehn-Meter-Springerin aber erst mit dem sechsten Versuch mit 9,71 Metern die Vizemeisterschaft für sich. Im Finale über 60 Meter Hürden schaffte Löffler-Röder Rang 6 (10,60Sekunden). scm

Naomi Krebs glänzt bei deutschen Meisterschaften

Foto: P. Krebs

Am vergangenen Wochenende wurden die deutschen Leichathletikmeisterschaften der Jugend (U20) im historischen Glaspalast in Sindelfingen ausgetragen. Ebenfalls am Start war das Sprint Ass der LG Bamberg, Naomi Krebs (U18). Ziel war es bei den deutschen Meisterschaften der nächsthöheren Altersklasse Erfahrungen zu sammeln und an der Bestleistung zu schrauben. Schon die Meldeliste der Sprinterinnen versprach große Spannung, da die top 20 Sprinterinnen nur wenige Hunderstel Sekunden voneinander trennten.

Im fünften von insgesamt zehn Vorläufen über die 60m Distanz überzeugte Naomi mit einem sehr guten Start und konnte den Lauf souverän für sich entscheiden. Im Halbfinale musste die Bamberger Sprinterin bereits gegen eine der Favoritinnen Denise Uphoff (Sprintteam Wetzlar, Jahrgang 2000) antreten. Naomi, Jahrgang 2003, packte erneut eine Bestzeit auf die Bahn und platzierte sich mit 7,57 Sek. hinter Denise. Durch diese Bestzeit zog Naomi als einzige bayerische Sprinterin in das finale der besten deutschen Jugendsprinterinnen ein. Auch im Finale zeigte das Sprinttalent der LG Bamberg einen technisch sauberen Start und konnte über die ersten Meter mit den älteren Konkurrentinnen mithalten. Im weiteren Verlauf des Rennens musste Naomi das Siegestrio um Denise Uphoff und Beauty Somuah (ASV Köln, Neunte der Olympischen Jugendspiele 2018) ziehen lassen, aber kämpfte und jede Hunderstel Sekunde. Das Zielphoto entschied über die Platzierungen vier bis acht: Naomi verbesserte erneut ihre Bestzeit auf 7,55 Sek., womit sie einen weiteren oberfränkischen Rekord von der ehemaligen Bamberger Sprinterin Christine Meixner verbesserte (7,57 Sek., 1967). Außerdem setzte Naomi mit dem vierten Platz bei der älternen Konkurenz ein großes Ausrufezeichen auf deutscher Bühne. NK

Standortbestimmung bei den bayerischen Vierkampfmeisterschaften

Zwei Athleten der LG Bamberg haben an diesem Wochenende die Möglichkeit der ersten Standortbestimmung auf bayerischer Ebene genutzt und sind in Fürth bei den bayrischen Meisterschaften im Vierkampf an den Start gegangen. Jakob Blank (M14) konnte in einem guten Feld den achten Platz erreichen. Er steigerte im 60m Hürdenlauf seine Bestleistung auf 10,05 sec und zeigte auch mit 1,46m im Hochsprung eine solide Leistung. Beim Weitsprung sprang er mit 4,55m nahe an seine Bestleistung. Die 1000 m ging Jakob flott an und erreichte das Ziel nach 3:28:56. Insgesamt konnte er 1869 Punkte erreichen. Leonie Neundorfer lief ebenfalls über die Hürden ihre Bestleistung mit 11.29 sec. und sprang 4,11m weit. Im Hochsprung lieferte sie eine fehlerlose Sprungserie bis 1.37m und konnte aufgrund eines kleinen technischen Fehlers im Anlauf die 1.40 nicht mehr überspringen. Den 800 m Lauf absolvierte sie in 3:05:38. Nach den vier Disziplinen hatte Leonie 1703 Punkte erreicht. MW

Gold und Silber für die Speerwerferinnen bei bayerischer Winterwurfmeisterschaft

Foto: Claus Habermann

Auch in diesem Jahr fanden die Bayerischen Winterwurfmeisterschaften im Münchner Olympiapark statt. Zwei amtierende bayerische Speerwurfmeisterinnen des vergangen Jahres gingen für die LG Bamberg an den Start. Den Beginn machte Julia Weber in der Altersklasse  W15. Nachdem sie letztes Jahr den bayerischen Rekord der W14 auf 40,25 Meter verbessert hatte gelang ihr gleich im ersten Wettkampf erneut die 40-Meter-Marke zu übertreffen. Trotz weniger Trainingseinheiten im Winter, schlug ihr 500 Gramm schwerer Wettkampfspeer im dritten Versuch bei 40,09 Meter auf. Dies bedeutete die Goldmedaille für die Kaderathletin. Gleichzeitig hakte sie mit ihrer Wurfleistung die Qualifikationsweite für die Deutschen Leichtathletikmeisterschaften der W15 in Bremen im Sommer ab. Mit Anna Güthlein startete ein weiteres Wurf-Ass der LG in der WJ U18. Trotz einer störenden Verletzung ging die 17-Jährige an den Start und versuchte das Beste aus dieser Situation zu machen. Nach drei Würfen musste Anna den Wettkampf schmerzbedingt und mit einer Weite von 41,80 Meter in Führung liegend abbrechen. Doch die Konkurrenz legte noch zu. Anna wurde um 35 Zentimeter übertroffen und es blieb ihr die Silbermedaille. Verständlich war dann auch, dass sie ihren geplanten Start bei der Deutschen Winterwurfmeisterschaft Ende Februar abgesagt hat. KW

In den Endkämpfen bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft

Foto: C. Schramm

Deutschlands beste Studenten aus 96 Universitäten trafen sich traditionell zu ihren Hallenmeisterschaften der Leichtathletik in Frankfurt/Kallenbach. Auch Studenten/innen von der Universität Bamberg nutzten in der großzügig ausgestatteten Leichtathletikhalle die Chance sich auf nationaler Ebene zu vergleichen.

Mit den Lehramtsstudentinnen Simone Schramm und Christina Holzner schafften es zwei Athletinnen sich für den Kugelstoßendkampf zu qualifizieren. In einem spannenden Wettbewerb sprang für Simone Schramm mit 12,52 Meter ein undankbarer vierter Platz knapp hinter der Drittplatzierten aus Stuttgart heraus. Über eine neue Bestleistung konnte sich Christina Holzner freuen. Ihre vier Kilo schwere Kugel schlug bei 11,87 Meter auf (Platz sechs). Einen achten Platz über 400 Meter gab es für Samuel Düsel. Zu schnell angelaufen musste er seinem Anfangstempo Tribut zollen und die Uhr blieb für ihn bei 53,17 Sekunden stehen. Pech hatte Lehramtsstudent Leo Schramm. Nach seinem Vorlauf über 60 Meter in 7,32 Sekunden sah es nicht nach einem Weiterkommen für das Finale aus. Deshalb bereitete er sich auf seinen nächsten Wettbewerb dem 200 Meter Lauf vor, in dem er 23,54 Sekunden lief. Durch den kurzfristigen Verzicht mehrerer Teilnehmer stand er dann doch auf der Startliste des B-Endlaufs, konnte aber leider nicht mehr starten. CS

Krebs glänzt mit zwei Medaillen und Bestleistungen bei Süddeutscher

Foto: P. Krebs

Pünktlich zu den süddeutschen Meisterschaften konnte Naomi Krebs (WU18) mit zwei Bestleistungen glänzen und sich bei den süddeutschen Meisterschaften in Frankfurt zwei Platzierungen auf dem Treppchen sichern. Besonders über die 60 Meter Distanz stellten sich viele Athletinnen dem Wettkampf, sodass sich die Athletin der LG Bamberg über Vor- und Zwischenlauf für den Endlauf qualifizieren musste. Naomi zeigte Nervenstärke in einem sehr gut besetzen Finale, in dem nur Hundertstel die besten Athletinnen voneinander trennten. Nach einem gelungenen Start kontrollierte Naomi (Jahrgang 2003) das Feld bis zur 40 Meter Marke. An der Ziellinie musste sie sich nur knapp der ein Jahr älteren Favoritin Saskia Linder (LG Eintracht Frankfurt, Jahrgang 2002) geschlagen geben und freute sich über den Vizetitel in einer neuen persönlichen Bestleistung von 7,59 Sek. Am zweiten Tag ging das Bamberger Sprinttalent über die 60 Meter Hürden an den Start. Durch das Kadertraining bei Jan Schindzielorz (ehemaliger Athlet deutsche Leichtathletik-Nationalmannschaft, LG Forchheim) konnte Naomi ihre Hürdentechnik nochmals verbessern. Im Endlauf zeigte Naomi ein fokussiertes und engagiertes Rennen. Das Zielphoto entschied mit nur 2 Tausendstel Sekunden über Platz 3. Besonders bemerkenswert war jedoch, dass Naomi ihre Bestleistung um fast eine zehntel Sekunde auf 8,63 Sekunden korrigieren konnte. Eine sehr erfolgreiche Bilanz in der eigenen Altersklasse, die für die deutschen Hallenmeisterschaften Ende Februar Spannung verspricht. Hier wird sich die Sprinterin der LG Bamberg der nächsthöheren Altersklasse stellen. NK

Senioren testen Form in der Halle

Foto: C. Nowak

Beim 30. Seniorensportfest in der Halle in Fürth testeten drei Senioren der LG ihre Winterform..

Lars Reichelt M40 siegte im Alleingang über 800 Meter in 2:06,62 Minuten. Etwas länger war  die Strecke für Marco Sahm M45 und Christopher Nowak M35. Marco erreichte als Zweiter das Ziel in 9:51,65 Minuten und Christopher gewann in 9:38,67 Minuten. Eine gute Vorbereitung für anstehenden bayerischen und deutschen Meisterschaften. CS

Medaillenregen für die LG Bamberg

Foto: Claus Habermann

Nach den nordbayerischen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in Fürth fanden nun an gleicher Stelle die bayerischen Hallenmeisterschaften der Männer/Frau und der U18 statt. Bei diesem ersten Saisonhöhepunkt gab es für Teilnehmer/innen der LG Bamberg eine goldene, zwei Silberne und zwei bronzene Medaillen.

Am ersten Tag der Veranstaltung demonstrierte Naomi Krebs in der U18 ihr außergewöhnliches Sprintvermögen. Über die 60 Meter lief sie im Vorlauf lockere 7,86 Sekunden. Im Endlauf legte sie noch zu und war mit ihren 7,77 Sekunden einzige Sprinterin dieser Altersklasse die unter der acht Sekundengrenze bleib. Damit wurde sie bayerische Sprintmeisterin. Für den nächsten Tag standen dann die 60 Meter Hürden für die DLV-Kaderathletin an. Um noch schnellere Zeiten laufen zu können, hat man von acht Schritten zur ersten Hürde auf sieben in diesem Winter reduziert. Mit 8,88 Sekunden lieferte Naomi im Vorlauf eine ordentliche Zeit ab, doch war Michelle Frank aus Aschheim drei Hundertstel schneller. Mit dem Anspruch im Endlauf schneller sein zu müssen, klappte es dann mit dem neuen Anlauf nicht und Naomi Krebs schied aus. Freudestrahlende Gesichter gab es jedoch bei den Kugelstoßerinnen. In einem kleinen aber starken Teilnehmerfeld wollte man die Chance auf eine Medaille nutzen. Kleine technischer Verbesserungen in den letzten Wochen zeigten Wirkung. In einer starken Serie lieferten die Lehramtsstudentinnen Simone Schramm und Christina Holzner ihre persönlich besten Hallenergebnisse ab. Mit 12,85 Meter wurde Simone Schramm die letztjährige Hallendritte; im neuen Jahr bayerische Vizemeisterin. Christina Holzer wuchtete ihre vier Kilo Kugel auf 11,67 Meter und wurde mit der Bronzemedaille belohnt. Zwei Medaillen in einer bayerischen Frauenkonkurrenz zu gewinnen gab es so in der Geschichte der LG Bamberg noch nicht. Eine weitere Bronzemedaille gab es für die letztjährige Hallenmeisterin der Frauen über 800 Meter, Sara Weichert. Trotz Trainingsrückstand lief sie ein flottes Rennen in 2:19,58 Minuten und hätte fast noch die Zweitplatzierte im Endspurt erreicht, die zwei Zehntel vor ihr ankam. Ein überschaubares Teilnehmerfeld gab es über 800 Meter in der männlichen U20. Die Chance nutzte hier Christian Camilo Fischer. Mit 2:08,49 kam er als Zweiter in Ziel und sichert sich die Silbermedaille. Knapp an der Medaille vorbei ging es für Eva Dorsch. Über die 400 Meter in der U18 lief sie 59,74 Sekunden in einem von mehreren schnellen Zeitläufen. Auf dem engen blauen 200 Meter Oval fehlten ihr am Ende nicht mal eine Zehntel auf Bronze. Einen weiteren vierten Platz gab es für Tim Frank. In der U18 lief er die 800 Meter in 2:08,78 Minuten und sammelte Erfahrung in einem starken Teilnehmerfeld. In den Endkampf der besten acht schaffte es auch Weike Markert. In der technisch anspruchsvollen Dreisprungkonkurrenz landete sie mit 9,65 Meter in der weiblichen U18 auf Platz sieben. Überrascht hat Leo Schramm mit seiner neuen persönlichen Bestzeit über 60 Meter bei den Männern. Im Vorlauf blieb für ihn die Uhr bei 7,25 Sekunden stehen und er kam in die Zeitendläufe der besten bayerischen Sprinter wo er Platz 12 belegte. CS

Nordbayerische Hallenmeisterschaften - sechsmal auf dem Podium

Foto: M. Weißhaupt

In der Leichtathletikhalle in Fürth starteten die Athleten/innen der U20/ U16 und M/W13 in die Saison 2019. Die LG Bamberg war dabei wieder einmal sehr erfolgreich.

Bei den jüngsten Schülerinnen in der W13 siegte Julia Barth in starken 2:31,32 Minuten auf 800 Meter und sicherte sich den nordbayerischen Titel. Ihre Schwester Anna Barth verpasste mit 2:35,58 Minuten, genau wie Theresa Andersch (2:37:51 Minuten) knapp das Podium. Bei den Jungen in der M13 ragte Fabius Schmitt mit zwei Medaillen heraus. Er siegte souverän über 60 Meter in 7,96 Sekunden und lag dabei deutlich vor der Konkurrenz. Im Weitsprung musste er eine Altersklasse höher starten und wurde mit 5,38 Metern Vizemeister der M14.

In der W14 holte Anna Betz die Bronzemedaille über 800 Meter (2:35,64 Minuten). Sie lief sehr konstant und musste in ihrem Rennen lange für das Tempo sorgen. Leonie Neundorfer belegte mit 1,35 Meter im Hochsprung den fünften Platz und sicherte sich mit einem technisch sauberen Lauf eine neue Bestleistung auf 60 Meter Hürden (11,43 Sekunden). Bei den gleichaltrigen Jungen sprintete Jakob Blank über die 60 Meter Hürden im Vorlauf ebenfalls zu einer neuen Bestmarke (10,19 Sekunden). Leider verletzte er sich im Finale und kam dennoch als sechster ins Ziel. Sein Trainingskamerad Nils Urbanik erreichte im Finallauf den siebten Platz (11,35 Sekunden). Johannes Wehnert erreichte beim 800 Meter Lauf einen achten Platz und lief nahe an seine Bestzeit heran.

Der Kugelstoßwettbewerb der W15 wurde von Julia Weber dominiert. Die letztjährige bayerische Speerwurfmeisterin lieferte eine konstante Stoßserie über 10 Meter mit der drei Kilo Kugel ab. Mit deutlichem Vorsprung und einer Weite von 10,45 Meter wurde sie nordbayerische Meisterin.

In der U20 waren zwei weitere Athleten für die LG Bamberg am Start. Christian Camilo Fischer musste sich über die 800 Meter lediglich dem starken Läufer aus Leutershausen geschlagen geben und holte die Silbermedaille in 2:07,48 Minuten. Jakob Löblein verpasste das Podium mit 1,78 Meter knapp und belegte den vierten Platz. MW

Krebs knackt Uralt-Rekord bei nordbayerischer Hallenmeisterschaft

Foto: C. Schramm

Mit den nordbayerischen Hallenmeisterschaften der Männer/Frauen und der Altersklasse U18 in Fürth starteten die Leichtathleten in die neue Saison. Wie schon im vergangenen Jahr waren die weiblichen Starterinnen der LG Bamberg besonders erfolgreich.

Ihrer Favoritenrolle im Kugelstoß der Frauenklasse wurde Simone Schramm gerecht. Die bayerische Vizemeisterin holte zum vierten Mal in Folge den nordbayerischen Titel. In einem großen Teilnehmerfeld zeigte sie mit ihrer Siegesweite von 12,71 Meter und über einem Meter Vorsprung auf die Zweitplatzierte Iris Coors aus Staffelstein, eine beachtliche Frühform. Ihre Mannschaftskollegin Christina Holzner musste sich leider, trotz einiger schöner Versuche mit der 4 Kilo Kugel, mit dem undankbaren vierten Platz (11,37 Meter) begnügen. Eine Silbermedaille über 800 Meter bei den Frauen gab es für die letztjährige bayerische Hallenmeisterin über diese Strecke, Sara Weichert. In einem von zwei Zeitendläufen blieb die Uhr für sie bei 2:22,13 Minuten stehen. Mit Anna-Lena Genz startete eine weitere Bambergerin über diese Strecke. Die bayerische Vizemeisterin über 400 Meter der U23 lief in einem von Positionskämpfen geprägten Lauf 2:33,16 Minuten und wurde in der Gesamtabrechnung Vierte. Ihrer Favoritenrolle wurde auch die DLV-Kaderathletin Naomi Krebs gerecht. In ihrer neuen Altersklasse der U18, startete sie als der ein Jahr jüngere Jahrgang, über die 60 Meter Hürden 8,71 Sekunden und verbesserte gleich den oberfränkischen Hallenrekord aus dem Jahr 1992. Damit steht die letztjährige deutsche Vizemeisterin der W15 über 100 Meter Hürden auch in Bayern ganz oben. Über die 60 Meter Sprintstrecke demonstrierte die Bamberger Gymnasiastin ebenfalls ihr außergewöhnliches Sprinttalent. Mit über drei Zehntel Vorsprung wurde sie nordbayerische Meisterin (7,71 Sekunden). Pech hatten sie und ihre Staffelkolleginnen Eva Dorsch, Elke Noell und Annika Lang über die 4x200 Meter. Deutlich in Führung liegend stolperte beim dritten Wechsel die übergebende Läuferin und das Holz fiel. In 1:52,70 Minuten wurde man dennoch Vierter. Einen weiteren vierten Platz holte Weike Markert im Dreisprung der U18 mit ausbaufähigen 9,35 Meter und Jana Kraus verpasste mit 10,03 Sekunden über die Hürdenstrecke nur knapp die Qualifikation für die bayerischen Meisterschaften.

Einzige Medaille für die männlichen Teilnehmer der LG Bamberg holte Tim Frank in der U18 über 1500 Meter. Er beendete seine Rennen in 4:43,95 Minuten und wurde Dritter. Seine Trainingskollegen Michael Weißhaupt und Christopher Nowak liefen die gleiche Strecke in der Männerkonkurrenz in 4:18,78 Minuten (Platz 6) bzw. 4:22,96 Minuten (Platz 8). Für den B-Endlauf über 60 Meter bei den Männern hat es für Leo Schramm gereicht. Mit 7,32 Sekunden zeigte er im Vorlauf sein verbessertes Sprintvermögen.

In den Endkampf schaffte es auch Lars Raffel. Im Kugelstoßwettbewerb der U18 wurde er mit 10,51 Metern Siebter. CS

Brenda Kebeya siegt in Aschau, Gersthofen und Kersbach

Zum Jahresausklang lieferte Brenda Kebeya einige hochwertige Ergebnisse ab.

Beim 10. Aschauer Vorsilvesterlauf über 5km lief Brenda 17:29 min und wurde damit Siegerin in der Frauenkonkurrenz. Einen weiteren Sieg holt sie sich beim 52. Internationaler LEW Silvesterlauf in Gersthofen. Über 9,7 km benötige sie 34:24 min. Auch beim Dreikönigslauf in Kersbach war sie schnellste Läuferin.

45. Silvesterlauf im Bamberger Hain

Foto: C. Schramm

Zum Jahresausklang fand der 45. Silvesterlauf-Jogginglauf der LG Bamberg im Luisenhain statt. Milde Temperaturen und eine fast trockene Strecke boten den zahlreichen Läufern und Läuferinnen aus der Welterbestadt und Umgebung ideale Voraussetzungen, um sich sportlich vom alten Jahr zu verabschieden.

Altstadtrat und Bamberger Sprintlegende Ewald Mehringer schickte pünktlich um 14 Uhr beim Regnitzwehr groß und klein auf die knapp drei Kilometer lange Hainrunde. Ohne offizielle Zeitnahme wurden dann eine, zwei, drei oder sechs Runden absolviert. Unter den Teilnehmern befanden sich neben lokalen Ausdauer-Profis wie Roland Wild und Mario Wernsdörfer, die zum Jahresabschluss noch mal Tempo machten, aber auch eine Vielzahl laufbegeisterte Erwachsene, Jugendliche und Kinder. Teilnehmerstärkste Gruppen waren wieder einmal die Läufer und Läuferinnen vom SC Kemmern und der LG Veitenstein. Aber nicht nur der sportliche Aspekt steht beim Bamberger Silvesterlauf im Mittelpunkt. Er bietet auch eine willkommene Möglichkeit sich mit Freunden und Bekannten zu treffen und gemeinsam das alte Jahr ausklingen zu lassen. CS

Foto: C. Schramm

Die Vorstandschaft der LG Bamberg wünscht allen LG`lern, Freunden und Förderern frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr. Für die neue Saison allen Athleten und Athletinnen viel Erfolg und Gesundheit.