Leichtathletikgemeinschaft Bamberg - Freude an Bewegung!

Naomi Krebs verfehlt knapp Norm für die U20 Europameisterschaft

Foto: Claus Habermann

Mit dem Restart Meeting im Münchner Dante-Stadion ist die bayerische Leichtathletik in die verspätete Freiluftsaison gestartet. Bisher durften nur Kaderathleten/innen Wettkämpfe bestreiten. Es wunderte also nicht, dass zu diesem Sportfest stark besetzte Teilnehmerfelder, wie sonst nur bei einem Landesmeisterschaftstermin, an den Start gingen.

Aus Sicht der LG Bamberg gab es eine Reihe hochklassiger Resultate. Allen voran zeigte DLV-Kaderathletin Naomi Krebs in ihrer neuen Altersklasse der U20 und der damit verbunden veränderten Hürdenhöhe (84 cm), ihr Können. Über die 100m Hürden lief sie 13,89 Sekunden. Damit lag die letztjährige deutsche Meisterin der U18 nur neun Hundertstel über der Norm für die Europäischen Jugendmeisterschaften und steht damit auf Platz fünf der deutschen Bestenliste. Leider verhinderten 2,1 Meter Rückenwind die Anerkennung zum neuen oberfränkischen Rekord. Mit der BLV-Kaderathletin Mia Güthlein gab es im Diskuswettbewerb der W14 ein weiteres hochwertiges Resultat. Sie warf den ein Kilo schweren Diskus auf 27,83 Meter. Aktuell steht sie auf Platz vier der deutschen Diskus-Bestenliste. Im Speerwurf warf sie den 500gr Speer auf schöne 32,29 Meter und im Hochsprung erreichte sie ausbaufähige 1,43 Meter. Mit Victor Schmieder, dem erfahrenen Bamberger Zehnkämpfer (Männer) und Jakob Blank gab es zwei weitere starke Hürdenzeiten. Jakob gehört das erste Jahr der U18 an und lief über die zehn 91 cm hohen Hürden der 110m-Hürdenstrecke 15,46 Sekunden. Victor Schmieder hatte es mit zehn 1,06 Meter hohen Hürden zu tun und lief 15,35 Sekunden, beides persönliche Bestzeiten auf bayerischem Spitzenniveau. Um in den Zehnkampfrhythmus zu kommen absolvierte Schmieder noch den Speerwurf (49,49 Meter), Weitsprung (6,29 Meter) und Diskuswurf. Neue persönliche Bestleistungen lieferten auch Leo und Simone Schramm ab. Der Lehramtsstudent sprintete die 100 Meter in 11,14 Sekunden und die 200 Meter in 22,21 Sekunden. Simone Schramm schleuderte den ein Kilo Diskus auf 38,56 Meter, der zweitbesten Weite einer Bamberger Frau und testete noch drei weitere Disziplinen für den Siebenkampf. Über die 400m zeigte Samuel Düsel (Männer) in 50,96 Sekunden ein beherztes Rennen und Lilli Pfattheicher überquerte 1,57 Meter im Hochsprung der U20. CS

LG Bamberg Athlet*innen starten erfolgreich in die Leichtathletik-Saison

Foto: Claus Habermann

An den vergangen beiden Wochenenden fanden die ersten Leichtathletik-Testwettkämpfe statt.

Bei einem Kader-Testwettkampf startete Anna Barth über die 1500m Hindernis. Sie lief in 5:20,87 Minuten nahe an ihre Bestzeit und den eigenen Oberfränkischen Rekord heran und gewann mit mehr als 6 Sekunden Vorsprung. Mit dieser Zeit liegt sie in der Deutschen Bestenliste in der Altersklasse (AK) W15 aktuell auf Platz 2.

Bei einem Testwettkampf in München starteten gleich fünf Läuferinnen der LG Bamberg über die 300m. Für alle Läuferinnen galt es die für die Deutsche Meisterschaften in der Altersklasse U16 Anfang September in Hannover die notwendige Zweit-Qualifikation in einem anderen Disziplinblock zu erfüllen. Am Start waren die beide Zwillingspaare Emma und Jule Lindner, Anna und Julia Barth sowie Theresa Andersch. Die schnellste war Emma Lindner mit einer Zeit von 42,51 Sekunden (in der aktuellen Deutschen Bestenliste Rang 6 in der AK W15). Danach folgte Theresa Andersch mit einer Zeit von 44,29 Sekunden, gefolgt von Jule Lindner (44,67 Sekunden), Anna Barth (45,24 Sekunden) und Julia Barth (45,52 Sekunden). Damit haben alle das Ziel Zweit-Qualifikationsnorm erfüllt.

Der Neuzugang der LG Bamberg Friedrich Biniok, vormals MTG Mannheim, absolvierte seine ersten Bahnläufe für seinen neuen Verein: In Mainz startete er über 1500m beim Puma Nitro Meeting. Er erzielte bei stürmischen und kalten Bedingungen in 4:10,97 Minuten einen für ihn zufrieden stellenden Saison-Einstieg. Eine Woche erreichte er bei der Merck-Laufgala in Pfungstadt über 3000m mit 8:44,43 Minuten seine zweitbeste jemals gelaufene Zeit.

Der AK U16 Athlet Fabius Schmitt startete beim U18 Vergleichswettkampf Bayern-Baden Württemberg-Hessen in Ulm im Weitsprung. Mit 6,62 m bei 2,2 m/s Gegenwind egalisierte er seine persönliche Bestleistung und den Oberfränkischen Rekord in der AK U16. TK

Oberfränkische Meisterschaften Männer/Frauen und M/W U20, U18, 15, 14 am Samstag 26.6. und Sonntag 27.6.2021 im Stadion

Foto: C. Schramm

Wichtiger Terminhinweis:

 

Oberfränkische Meisterschaften Männer/Frauen und M/W U20, U18, 15, 14 am Samstag 26.6. und Sonntag 27.6.2021 in Bamberg

 

weitere Hinweise in Kürze

Fabius Schmitt stellt oberfränkischen Weitsprungrekord ein

Foto: Claus Habermann

Beim Ländervergleichwettkampf der U18 Bayern, Baden-Württemberg, Hessen im Ulmer Donaustadion stellte Fabius Schmitt seinen oberfränkischen Weitsprungrekord der M15 mit 6,62 Meter bei 2,2 Meter Gegenwind ein. Bericht folgt

CS

Fördervereinstreffen auf Oktober verschoben

Leider kann unser für den 12. Juni dieses Jahres geplantes 43. Treffen beim Post-SV in Bug wegen der noch nicht überwundenen Corona-Pandemie nicht stattfinden. Wir verschieben diesen Termin auf den dritten Samstag im Oktober.

16. Oktober 2021

Also bitte in eurem Terminkalender vormerken:

Reiner Schell

LG-Nachwuchs dominiert Kaderwettkämpfe

Foto: Claus Habermann

Am vergangenen Sonntag fand ein Leichtathletik-Kaderwettkampf unter strengen Corona-Auflagen im Münchner Dantestadion statt, bei dem über 800m mehrere Läuferinnen der LG Bamberg in einem hochklassigen Teilnehmerfeld mit insgesamt 13 Kaderathletinnen antraten und neue persönliche Bestzeiten in der W 15 aufstellten.

Emma Lindner bestätigte ihre sehr gute Form. Von Beginn an führte sie das Rennen über 800m mit Abstand an und glänzte mit ihrem Start-Ziel-Sieg in 2:15,77 min. Mit dieser neuen Bestzeit verfehlte sie den oberfränkischen Rekord von Astrid Jahn nur um 2,5 Sekunden. Diesen möchte das Talent im weiteren Saisonverlauf unbedingt noch unterbieten.

Auch ihre Schwester Jule Lindner  konnte sich erfolgreich in Szene setzen. Sie lief das gesamte Rennen mit  Liah-Soline Gerich aus Neuburg und musste sich in 2:20,00 min. nur knapp geschlagen geben. Jule freute sich über Platz drei und die neue Bestzeit. Knapp dahinter folgte Theresa Andersch, die eine etwas zu flotte erste Runde lief, aber dennoch mit 2:24,61 min. ebenfalls eine neue persönliche Bestmarke aufstellte.

Im Anschluss gingen die Geschwister Barth über 3000m in Rennen, wobei ihre Konkurrentinnen aus allen Altersklassen bis zur U20 kamen. Julia Barth lief das gesamte Rennen in der Führungsgruppe, die zunächst aus vier Läuferinnen bestand. Auf den letzten 600m kämpften nur noch Julia und Anna Drexler aus Passau um Platz 1. Mit starkem Schlussspurt sicherte sich Julia den Sieg und verbesserte ihre Bestzeit auf phänomenale 10:09,18  min. Ihre Zwillingsschwester Anna absolvierte ebenfalls ein ausgezeichnetes Rennen. Sie erreichte Platz 7 mit 10:30,66 min., sie stellte somit eine neue Bestzeit  und die zweitbeste Zeit der 15-jährigen im gesamten Teilnehmerfeld auf.

Der einzige männliche Athlet der LG Bamberg, Fabius Schmitt (M15), nutzte die Chance für einen Saisoneinstieg im Sprint und Weitsprung. Über 100m konnte er mit 11,69 sek. bereits eine neue persönliche Bestzeit abrufen, welche innerhalb der bayerischen Konkurrenz zu Platz 3 führte. Im Weitsprung zeigte Fabius eine konstante Serie und sprang trotz technischer Defizite zu Beginn der Saison nahe an seine Bestleistung heran. Mit 6,62m war er seinen Gegnern deutlich überlegen und wurde mit dem Sieg belohnt.

Helena Weiß und Nadine Krügel

Weiterer Online Workout in der LG Bamberg

Foto: M. Weißhaupt

Corona – Zeit für Trainingsalternativen

Das Stadion zu, der Kraftraum geschlossen, kein Training in der Gruppe möglich - die LG Bamberg bleibt trotzdem aktiv.

Damit man nicht immer alleine trainieren muss, versammeln sich einige Sportbegeisterte jeden Dienstag um 17:30 Uhr zu einem gemeinsamen Workout. Woche für Woche gibt es ein neues Intervalltraining für Kraft und Ausdauer. Dieses Angebot wird nicht nur von Athleten der LG Bamberg, sondern auch von einigen Externen mit unterschiedlichen Fitnesslevel genutzt und gemeinsam steigt die Motivation alles zu geben und sich richtig auszupowern. Falls du auch Lust bekommen hast melde dich gerne bei mir – Webcam darf auch ausgeschaltet werden, wenn man nicht möchte, dass andere einem bei schwitzen zuschauen.  Ello

Kader-Testwettkämpfe: Rekorde für Anna Barth und Fabius Schmitt

Foto: J. Stäcker

Obwohl auf Grund des Lockdowns die sportlichen Wettbewerbe derzeit äußerst begrenzt sind, fand in der LAC Quelle Leichtathletikhalle Fürth ein offizieller Testwettkampf statt. Zugelassen waren nur Kaderathleten/innen, die selbst in der Zeit der Pandemie laut bayerischer Infektionsschutzmaßnahmenverordnung trainieren dürfen.

Diese Chance wollte sich auch die 14-jährige Anna Barth von der LG Bamberg nicht entgehen lassen. Nach Startschuss des 2000m Rennes lief sie sofort an die Spitze des Feldes, wurde aber nach wenigen Metern von zwei älteren Mitstreiterinnen überholt. Anna blieb bis zur 9. Runde hinter den starken Läuferinnen aus Fürth und Obernburg – Miltenberg. Auf den letzten 200 Metern mobilisierte sie schließlich noch sämtliche Reserven, sprintete an die Spitze zurück und gewann das Rennen mit 2 Sekunden Vorsprung vor der Zweitplatzierten Lisa Schuster aus Fürth. Anna Barths Endzeit von 6:36,87 Minuten bedeutete nicht nur den Gewinn des Laufes, sondern sie stellte mit dieser Leistung auch zwei neue Bayerische Hallenrekorde in der U16 und der U18 auf. Als neue Rekordhalterin startet Anna nun mit Euphorie in eine sehr vielversprechende Wettkampfsaison.

Auch Landeskaderathlet Fabius Schmitt (U16) stellte sich der Weitsprungkonkurrenz. Schon zuvor hatte er im Training bewiesen, dass die Grundlagen für eine erfolgreiche Saison gelegt sind. Auf Grund der eingeschränkten Trainingsbedingungen konnten die Weitspringer nicht wie gewohnt an ihrer Technik feilen. Umso erfreulicher war das Endergebnis des Wettkampfes: Mit einem technisch noch ausbaufähigen Sprung erzielte Fabius mit 6,67 Meter nicht nur eine neue persönliche Bestleistung, sondern verbesserte den oberfränkischen Rekord und verpasste den bayerischen Weitsprungrekord gerade mal um einen Zentimeter.

Helena Weiß / Nadine Beßler

LG Bamberg vom BLV für herausragende Nachwuchsarbeit geehrt

Foto: C. Schramm

Im Rahmen der alljährlichen „Bayern STAR Gala“ des BLV, die Corona bedingt erst in diesem Jahr stattfinden soll,  ging die Auszeichnung  der Bezirke für herausragende Nachwuchsarbeit 2020 vorab an die LG Bamberg!

 In der LG Bamberg wird seit Jahren hervorragende Jugendarbeit geleistet! Sowohl bei den Aktiven, in der Jugendklasse als auch bei den Schülern bis hin zur Kinderleichtathletik trainieren viele talentierte Athletinnen und Athleten bei sehr engagierten und kompetenten  Trainerinnen und Trainern.  Seit Jahren ist die LGB bei den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften erfolgreich vertreten und das in allen Altersklassen! In diesem doch sehr kurzen Wettkampfjahr konnte die talentierte Naomi Krebs (U 18) den Deutschen Meistertitel über die 100m Hürden einfahren.

Mit einer hervorragenden Zeit von 13,63s über die 100m führ sie in der U 18 die Deutsche Bestenliste an. Dies schaffte auch  ihr Vereinskamerad Fabius Schmitt der in der Deutschen Bestenliste der M 14 im Weitsprung mit 6,50m auf Platz 1 rangiert und mit Platz 9 bei den 100m ( 11,76s) noch unter den Besten 10 zu finden ist.

Desweiteren gibt es bei der LGB sehr starke  Lauftalente in der W 14 die mit ihren Leistungen bei den Mittelstrecken bereits mehrfach in der  Deutschen Bestenliste  unter den Besten 10 zu finden sind. Hervorzuheben wären hier die Zwillinge Julia Barth(2. Pl. 2000m, 3. Pl. 3000m, 7. Pl.1500m Hind.) und Anna Barth, (3. Pl.,  2000m, 4. Pl. 3000m, Pl.4. 1500mHind.) ,  Emma Lindner (5. Pl. 800m),  Theresa Andersch (6. Pl. 3000m) und Jule Lindner (8.Pl. 1500m Hind.)

Auch im Wurfbereich gibt es mit Anna Güthlein (U20) 8. Pl. Speer und Julia Weber (U18) sehr erfolgreiche Talente.

In Oberfranken gibt es nur noch wenige Vereine die so ein breites Spektrum an Athleten/-innen betreuen und in so vielfältigen Disziplinen erfolgreich sind.  Der Erfolg ist den verantwortlichen Trainern/-innen  mit ihrer konsequenten und zielstrebigen Trainingsarbeit zuzuschreiben. Die Wiege    des Erfolges liegt unter anderem bei den Vereinen der LGB die großen Wert auf die Grundlagenarbeit im Kinder- und Schülerbereich legen und die Fortführung in den älteren Schüler- und Jugendklassen ermöglichen und anstreben. Deshalb glauben  wir, dass die LG Bamberg in diesem Jahr ein würdiger Träger für diese Auszeichnung darstellt. -  Wir hoffen alle sehr, dass wir trotz der derzeitigen Lage die Verluste in den einzelnen Trainingsgruppen (die Motivation, die Gruppenstärke, die Trainingsdefizite, usw.) möglichst gering halten können! I. Dörfler

 

Ehrung Nachwuchsarbeit 2020 Bayerischer Leichtathletik-Verband

Ohne Schweiß kein Preis - LG Bamberg goes online!

Foto: C. Schramm

Während des Lockdowns biete ich dienstags um 18Uhr eine Stunde Workout (allgemeine Kräftigungsübungen mit dem eigenen Körpergewicht) via Zoom an (kostenlos).

Jeder/jede (ab 14 Jahren) ist herzlich willkommen sich eine Runde mit auszupowern. Benötigt wird nur eine Fitnessmatte und ausreichend trinken.

Bei Interesse schreibt mir gerne eine E-Mail (victor.schmieder@web.de), dann erhaltet ihr den Zugangscode. Ich freue mich auf viele Teilnehmer! Victor

LG Bamberg unter den besten 50 deutschen Leichtathletikvereinen

Zum Jahreswechsel bringt traditionell der Deutsche Leichtathletik-Verband seine aktualisierten Jahresbestenlisten heraus. Nun erschien auch die Vereinsrangliste er besten deutschen Leichtathletik Vereine/Startgemeinschaften. Die LG Bamberg hat es zum ersten Mal geschafft aufgenommen zu werden (Platz 45). In den letzten 20 Jahren gelang dies nur den großen bayerischen Vereinen aus München, Fürth, Regensburg, Passau oder Ingolstadt in den nationalen Leichtathletikolymp der besten 50 Vereine aufgenommen zu werden.

Dabei werden in den Altersklassen MW14 bis Junioren/innen je Disziplin 30 Resultate aufgeführt, in der Klasse der Männer und Frauen werden die fünfzig besten vermerkt. Von der LG Bamberg haben es 19 Athletinnen und Athleten mit 43 Platzierungen in die begehrte Leistungsbilanz geschafft, dreimal ist der SC Kemmern vertreten. Zweimal stehen Bamberger Athleten an der Spitze der Bestenliste, außerdem gab es Platzierungen in internationalen Ranglisten. CS

Rangliste Deutschland

Artikel BLV

LG Athleten/innen in der deutschen Bestenliste

Foto: H. Weiß

Mit DLV-Kaderathletin Naomi Krebs kommt Deutschlands schnellste 100 m Hürdenläuferin aus Bamberg. Die Deutsche Meisterin der U18 steht in Europa auf Platz sieben, in der Weltrangliste auf Platz neun und verbesserte mit ihrer Leistung den alten Bezirksrekord. Auch Fabius Schmitt hat es mit neuem Bezirksrekord an die Spitze der nationalen Bestenliste geschafft. Er ist Deutschlands bester Weitspringer der M14. Zusätzlich steht er über 100 Meter auf Platz neun.

Über die Mittel- und Langstrecke lieferten der weiblichen Nachwuchs der LG Bamberg ein Feuerwerk hervorragender Leistungen ab. Julia Barth (W14) steht jeweils über 2000 m und 3000 m auf Platz zwei in Deutschland sowie Rang 17 über 800 m. Dazu kommt noch der siebte Platz in W15 über die anspruchsvollen 1500 m Hindernis. Ihre Zwillingsschwester Anna folgt ihr jeweils auf den 2000m/3000m mit Rang drei sowie Platz 21 über 800 m. Sie komplettiert mit dem vierten Platz über 1500 m Hindernis ihre Jahresbilanz. Emma Lindner (W14) bevorzugte die Mittelstrecke und reiht sich auf Platz fünf über die 800 Meter ein. Zwillingsschwester Jule findet man über die 800 m auf Platz zehn, Rang neun über 2000 m sowie Platz acht über die 1500 m Hindernis in der W15. Als Zugabe stellte Anna Barth über die 1500 m Hindernis den neuen bayerischen Rekord auf. Julia Barth (2000 m) und Emma Lindner (800 m) verbesserten die oberfränkischen Rekordmarken.

Zu dieser außergewöhnlichen Trainingsgruppe gehört noch Theresa Andersch (W14). Zwölfte über 2000 m und sechste über 3000 m. Komplettiert wird die Trainingsgruppe durch Anna Betz (W15) mit Platz 28 über die 2000 m. Wie stark die Leistungen einzuschätzen sind, zeigen die 15 weiteren Platzierungen der Läuferinnen mit denen sie sich in den älteren Altersklassen eingetragen haben.

Technikerin Mia Güthlein (W14) hat es im Speerwurf auf Rang 19 geschafft. Julia Weber kommt in ihrem ersten Jahr der U18 im Speerwurf auf Platz 30 und Anna Güthlein (U20) schafft es im Speerwurf auf den elften Platz. Außerdem platzierte sich Anna bei den Juniorinnen (26.) und den Frauen (39). Eva Dorsch überraschte in der WU20 über 10 km (25.) genau wie Simon Ochmann in MU20 mit Platz zehn über 10.000 m.

Brendah Kebeya, Bambergs Ausnahmeläuferin steht in der Frauenklasse über 5 km (neunte), 10.000 m (siebte) und 10 km Straßenlauf (28.). Auch drei Läuferinnen vom SC Kemmern schaffen es in die Bestenliste: Elvira Flurschütz im Halbmarathon mit Platz 42, Margrit Elfers mit Platz elf und Nicole Postler im Marathon (Platz 27). Sophia Franz vom TSV 1860 Staffelstein platzierte sich auf Position 40 über die 10.000 Meter.

Unter die Besten 50 Leichtathletinnen in Deutschland hat sich auch Simone Schramm eingereiht. Die Mehrkämpferin steht auf Platz 34 im Kugelstoß, Speerwurf 48 und im Mehrkampf 46. Zum ersten Mal hat es auch Trainingskollegin Christina Holzner im Kugelstoß in die Bestenliste der Frauen geschafft (49.). Bei den  Männern glänzte Mario Wernsdörfer mit Platz zehn über die 10.000 Meter. Marcus Brandt landet im Diskuswurf auf Platz 42. Last but not least überzeugte Zehnkämpfer Victor Schmieder mit Platz 22 im Zehnkampf. CS

Ewald Mehringer verstorben – ein feiner Kerl

Foto: Werner Mönius

Im Alter von 86 Jahren, kurz nach seinem Geburtstag am 27.12., verstarb am 2. Januar 2021 Ewald Mehringer. Der Altstadtrat war 1972 einer der Gründungsväter der LG Bamberg. Seine Leidenschaft galt der Leichtathletik, ihrer strukturellen Stärkung, dem Kontakt zu den ehemaligen Bamberger Athleten/innen und der Unterstützung der Aktiven. Dazu rief er 1977 mit einigen Sportfreunden den „Förderkreis der Bamberger Leichtathleten“ ins Leben. 2006 war er dann Gründungsmitglied des „Förderverein Leichtathletik e. V.“ In der LG Bamberg war er dessen erster Sportwart bis 1975. Seine sportliche Laufbahn startete er beim ETSV und wechselte dann zum Post SV Bamberg. Der ehemalige Postbeamte war ein begnadeter Sprinter. Er wurde bayerischer Juniorenmeister (1954/200 Meter) und war von 1957 bis 1977 oberfränkischer Rekordhalter über 100 Meter in 10,6 Sekunden. Die Zeit lief er auf der Aschenbahn im Bamberger Stadion am 6.10.1957. Mit 33 Jahren wurde er noch oberfränkischer Meister mit der 4x100 Meter Staffel. Nach seiner Wettkampfkarriere fungierte er als Lauftreffbetreuer und trabte jeden Samstag pünktlich um 14 Uhr mit seiner Gruppe in den Bruderwald. Er engagierte sich für seinen Stammverein dem Post SV, dort wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.
Als Fraktionssprecher der SPD im Sportsenat war er maßgeblich beteiligt, dass die geplante Kunststoffbahn 1976 im Stadion und nicht in Gaustadt gebaut wurde. Außerdem setzte er sich dafür ein, dass die Kugelstoßanlage im Stadion errichtet wurde. Auf seine Initiativen gehen auch der Silvesterlauf und der ehemalige Osterlauf zurück.
Bei der Olympiade 1972 in München schrieb Ewald sogar Sportgeschichte. Er war im Hochsprungfinale der Frauen als Kampfrichter eingesetzt. Dort siegte die erst 16jährige Ulrike Meyfarth mit 1,92 Meter und Weltrekord. Bei der entscheidenden Höhe von 1,88 Meter hielt er seinen Mitkampfrichter davon ab, die stark schwingende Hochsprunglatte ihrer Gegnerin Jordanka Blagoewa vorschnell zu beruhigen, die dann auch herunterfiel . Die spätere Weltrekordhalterin hätte sonst mit Meyfarth um die Goldmedaille springen können.
Möchte man Ewald Mehringer prägnant charakterisieren, fällt mir dazu ein Satz von ihm ein, wenn ihn jemand imponierte. „Ein feiner Kerl“

(eine ausführliche Beschreibung zu Ewalds sportlicher Karriere findet man im LG Kurier 1994) CS

Gutes neues Jahr 2021

Foto: C. Schramm

Die Vorstandschaft der LG Bamberg wünscht allen LG`lern, Freunden und Förderern frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr. Für die neue Saison allen Athleten und Athletinnen viel Erfolg und Gesundheit.