Leichtathletikgemeinschaft Bamberg - Freude an Bewegung!

Nordbayerische Hallenmeisterschaft - zum siebten Mal Titel verteidigt

Foto: C. Schramm

Mit dem dritten Wettkampftag endeten die nordbayerischen Hallenmeisterschaften der Leichtathletik in Fürth. Simone Schramm war als einzige Athletin der LG Bamberg am Start und trat im gut besetzten Kugelstoßwettbewerb der Frauen an. Eine Woche zuvor startete sie schon bei den Oberbayerischen Meisterschaften außer Konkurrenz (12,75 Meter). Diesmal ging es noch weiter. Bei ihrem besten Versuch mit der 4 kg schweren Eisenkugel wurden 12,96 Meter gemessen. Zweite wurde Johanna Stegmaier (LG Eckental/11,75 Meter). Damit verteidigte sie ihren Titel zum siebten Mal und markierte eine neue persönliche Hallenbestleistung. CS

Saisonauftakt mit nordbayerischer Hallenmeisterschaft

Foto: C. Schramm

Die Wettkampfleichtathletik startete mit den nordbayerischen Hallenmeisterschaften in Fürth in die neue Saison. Bei der Zweitagesveranstaltung gab es nach Jahren der Pandemie gut besetzte Teilnehmerfelder. Am Start waren alle Altersklassen von den Männern/Frauen bis zur U14. Nur die recht frische Hallentemperatur störte die Aktiven, obwohl pro gemeldeter Disziplin ein Zuschlag von zwei Euro für eine Energieumlage verlangt wurde.

Einen starken Auftritt hatten wie immer die Mittelstrecklerinnen der LG Bamberg. Den Anfang machte Emma Lindner. Sie startete gesundheitlich angeschlagen nur über die 200m (U18). Mit 26,99 Sekunden konnte sie sich trotzdem den zweiten Platz hinter Amelie Brandl aus Fürth sichern. Ihre Trainingspartnerinnen Jule Lindner (U18) und Eva Jansohn (Frauen) gingen über 800m an den Start. Mit ungefährdeten Start-Ziel-Siegen dominierten die beiden Bambergerinnen ihre jeweiligen Läufe eindeutig. Jule gewann in 2:19,50 Minuten und Eva mit 2:18,54 Minuten. Die beiden Athletinnen freuen sich auf Wettbewerbe mit Konkurrenz oder die Möglichkeit gegeneinander zu laufen, um sich zu neuen Bestleistungen anzuspornen.

Auf den Sprintstrecken testete Leo Schramm seine aktuelle Form. Beim 200m-Wettbewerb holte er sich in 22,44 Sekunden die Vizemeisterschaft bei den Männern, dazu kam Platz fünf über 60m in 7,17 Sekunden. Komplettiert hat das Sprintergebnis aus Bamberger Sicht Samuel Düsel mit jeweils Platz acht in 7,33 bzw. 23,31 Sekunden.

Extrem hochwertig war der 60m Hürdenendlauf der U20 besetzt. Zum ersten Mal startete Jakob Blank auf der für ihn neuen Wettkampfstrecke mit der Hürdenhöhe von 99 cm und wurde vierter in der guten Zeit von 8,51 Sekunden. Bei den Zeitendläufen über 60m (7,34 Sekunden) und 200m (23,61 Sekunden) holte er jeweils die Silbermedaille. Platz fünf gab es für Julius Lehner bei den 200m (25,60 Sekunden). Ebenfalls unter die besten acht schaffte es Leni Knoblach (U18). Sie lief die 200m-Hallenrunde in 28,55 Sekunden (Platz sechs). Am zweiten Veranstaltungstag startete der leichtathletische Nachwuchs der LG Bamberg. Matteo Perona (M14) lieferte bei seinem ersten Wettkampf gleich eine hochwertige Sprintleistung ab. Mit 7,85 Sekunden über 60m wurde er nordbayerischer Meister und qualifizierte sich für die bayerischen Hallenmeisterschaften der M15 in München. Im Weitsprung griff er nach der Silbermedaille mit 5,05m. Mit gleich drei Medaillen kehrte der bewegungstalentierte Andrej Curcic nach Hause zurück. In der männlichen U14 siegte er deutlich im Weitsprung (4,66 Meter) und gewann die Vizemeisterschaft über 60 Meter (8,48 Sekunden) vor seinem Trainingskameraden Oskar Blank (8,88 Sekunden). Aber auch die Ausdauer beherrschte der Bamberger Schüler. Er zeigte ein beherztes Rennen in 2:32,02 Minuten und holte sich eine weitere Silbermedaille nach 800m. Unter die besten acht Sprinterinnen der weiblichen U14 schaffte es Karla Hohmann. Sie wurde in 9,11 Sekunden siebte über die 60m. CS/HW

Stark vertreten - Deutsche Bestenliste 2022

Foto: T. Koch

Zum Jahreswechsel veröffentlichte der Deutsche Leichtathletik-Verband seine offiziellen Bestenlisten für die Altersklassen der Männer/Frauen bis zur MW U16. Die LG Bamberg war erneut gut vertreten. Dem SC Kemmern gelang es in die ergänzenden Bestenlisten der Langstreckenmannschaftswettbewerbe zu kommen. Weiterhin veröffentlichte der Bayerische Leichtathletik-Verband sein Vereins-Ranking in der Kategorie Leistungssport.

Mit dem achten Platz hat es die LG Bamberg unter die besten 10 Vereine/Startgemeinschaften in Bayern geschafft. Aus Ober-, Unter- und Mittelfranken bzw dem nordbayerischen Raum haben dies nur noch der LAC Quelle Fürth (Rang 3) und die LG Eckental (Rang 10) erreicht. Die außergewöhnliche Platzierung der Bamberger Leichtathletik spiegelt die erfolgreiche Arbeit in den zahlreichen und breit aufgestellten Trainingsgruppen wieder.

32 mal tauchte der Name der LG Bamberg in den offiziellen Freiluftbestenlisten der jeweiligen Disziplin unter den besten 50 Leistungen in Deutschland auf. Im Winter gab es noch 13 Einträge für die Hallensaison.

Aushängeschild war der weibliche Nachwuchs. DLV-Kaderathletin Emma Lindner schaffte es in der Altersklasse U18 auf zwei Einzeleinträge (400m/ Platz 20; 800m/Platz 12). Schwester Jule punktete ebenfalls zweimal (1500m/25, 2000m Hindernis/7.) und Trainingskameradin Theresa Andersch kommt sogar auf fünf Einzeleinträge (400m/47, 800m/11, 1500m/19, 10km 15, 2000m Hindernis/14). Absolutes Spitzenergebnis war Platz eins in Deutschland über 3x800m in der weiblichen U18 durch die drei Ausnahmeathletinnen. Top platziert waren auch Julia Barth (10km/10) und Anna Barth (10km/13) über die 10km Straßenlauf. Wie gut die erbrachten Leistungen des Bamberger Nachwuchses sind, zeigt auch, dass die Laufzeiten für eine Platzierung in den älteren Altersklassen noch ausreichten. In der W15 gelang es Mia Güthlein im Diskuswurf auf Platz 10 zu kommen. Ab der weiblichen U20 wird auch die 4x400 m Staffel aufgeführt. Emma Lindner, Anna Betz, Theresa Andersch und Jule Lindner belegten den 12. Rang. In der Frauenklasse findet man Simone Schramm im Kugelstoß auf Platz 33 in der Bundesrepublik. Im männlichen Bereich gab es mit Jakob Blank einen erfolgreichen Vertreter in der U18 über 110 m Hürden (Platz 12). Die 3x1000 m Staffel der U18 belegte Platz 34 mit Paul Ernst, Florian Herzig, Johannes Wehnert, Simon Ochmann kommt in der U23 über 10000m (Platz 23) bzw. 10 km Straßenlauf (Platz 48) in die Wertung. Einige Wettbewerbe werden jedoch nicht in den offiziellen Listen geführt, aber für die Statistik aufbereitet. So kam die LG Bamberg mit der 10 km Mannschaft der Frauen in der Besetzung Ingalena Schömburg‐Heuck, Julia Barth, Anna Barth auf Platz 22 und die Halbmarthonmannschaft der Männer mit Christoph Nowak, Roland Wild und Tobias Teuscher auf Platz 39.

Große mannschaftliche Geschlossenheit zeigten in den Langstreckenmannschaftswettbewerben die Läuferinnen des SC Kemmern. Platz 31 für Elvira Flurschütz, Kathrin Pflaum, Claudia Fuchs in der 10 km Mannschaft, Platz 36 für Manuela Glöckner, Carmen Schlichting-Förtsch, Tanja Kopsch bzw. Platz 49 für Kathrin Krome, Jessica Vogt, Nicole Postler . Im Halbmarathon gelang Platz 16 mit Tanja Kopsch, Claudia Fuchs, Kathrin Pflaum sowie Platz 26 mit Manuela Glöckner, Nicole Postler, Christine Geuß. Im übersichtlichen Wettbewerb der Marathonmannschaft erliefen sich Manuela Glöckner, Nicole Postler und Geli Nehr Platz 6. CS

47. Silvesterlauf im Bamberger Hain

Foto: C. Schramm

Bamberg pflegt zu Silvester seine Traditionen. Für die einen ist es das Silvesterkonzert der Bamberger Symphoniker, für die sportaffine Bevölkerung der Silvesterlauf im Luisenhain. Zum 47. Mal fand die traditionelle Breitensportveranstaltung der LG Bamberg nach zwei Jahren Coronapause wieder statt. Frühlingshafte Temperaturen um 18 Grad und Sonnenschein im Bamberger Bürgerpark lieferten die Rahmenbedingungen für den drei Kilometer langen Rundkurs durch das Gartendenkmal. Pünktlich um 14 Uhr schickte Jule Lindner, DLV-Kaderathletin und deutsche Vizejugendmeisterin, die etwa 250 zahlenden Teilnehmer auf die frei zu wählende Laufstrecke zwischen 3, 6, 9 oder 18 Kilometern. Zuvor wünschte Sportwart Dr. Thomas Koch allen einen erfolgreichen Lauf. In der Altersspanne breit gestreut war das Läuferfeld. Neben Vorschulkindern mit ihren Eltern, waren auch wieder zahlreiche Senioren/innen unterwegs wie Prof. Laszlo Vaskovics vom Schwimmverein (86) oder Sybille Vogler (78) vom SC Kemmern, die mühelose ihre Runden drehten. Tempo machten Prof. Marco Sahm, Dr. Tobias Teuscher und Roland Wild von der LG Bamberg, die die 18 km als willkommene Trainingseinheit ansahen. Angefeuert und beklatscht wurden jedoch alle, ob Laufspezialist oder Freizeitläufer. Der Silvester-Jogginglauf der ohne Zeitlimit und ohne Platzwertung ausgerichtet wird, hat auch wieder Teilnehmer/innen aus dem Bamberger Umland in die Welterbestadt gelockt, so zum Beispiel die teilnehmerstärkste Mannschaft mit der LG Veitenstein oder Läufer aus Staffelstein bzw Scheßlitz. Ein Dank geht an die Helfer des Malteser Hilfsdiensts, die vor dem Vereinsgelände des TSG 05 Bamberg postiert waren. CS